Der Landkreis Kronach ist für Nutzer von Elektrofahrzeugen ein weißer Fleck auf der Landkarte. Eine öffentliche Ladesäule gibt es nicht. "Bisher ist es immer daran gescheitert, dass niemand die Lasten übernehmen wollte", erklärte Landrat Oswald Marr die Problematik. Nun macht man sich in der Behörde Gedanken, ob der Landkreis mit gutem Beispiel vorangehen sollte. In der Sitzung des Kreisausschusses wies Kreiskämmerer Günther Daum am Montag auf ein Angebot der Eon hin, das eine Ladesäule für circa 24 000 beziehungsweise 29 000 Euro Pachtsumme (fünf Jahre) beinhaltet.

"Ich denke, dass ist keine kommunale Aufgabe", betonte Gerhard Wunder. Wie Peter Ebertsch (beide CSU) meinte er, dass der Markt dafür sorgen wird, dass Ladestationen errichtet werden, sofern die Nachfrage da ist. "Eine symbolische Station wäre ok", räumte Wunder ein. "Aber nicht auf Dauer und nicht flächendeckend."
Richard Rauh (SPD) hielt solche Investitionen ebenfalls grundsätzlich für eine Sache der Wirtschaft und des Staates. Allerdings würde er sich einer symbolischen Ladestelle nicht verschließen. "Sie hätte eine gute Wirkung und würde das Gewissen beruhigen", meinte er. Rauh wies aber angesichts von nur 24 Elektro- und 69 Hybridfahrzeugen im Kreis auch auf einen aktuell wohl geringen Nutzwert hin. Marr ergänzte, dass eine Ladestation nicht für heimische, sondern eher für auswärtige Fahrer gedacht wäre.


Auf Zug aufspringen?

Bernd Liebhardt (CSU) sah in der E-Mobilität eine gesamtgesellschaftliche Aufgabe. Der Kreis und die Kommunen sollten sich eher als koordinierende Helfer denn als Geldgeber einbringen. Von einer "Feigenblatt-Diskussion" für ein gutes Gewissen hielt er jedenfalls nichts. Egon Herrmann (SPD) wollte die Gemeinden ebenfalls aus der Pflicht nehmen, da sie nicht die Initiatoren dieser politischen Bestrebung seien.

Hans Rebhan (CSU) legte einen Zeitungsbericht aus Kulmbach vor, wo unter anderen Rahmenbedingungen eine Kooperation eingegangen wurde. Nun soll geprüft werden, ob der Kreis Kronach auf diesen Zug aufspringen kann. So lange wird das Thema zurückgestellt.