Eigentlich beginnt die fünfte Jahreszeit erst am 11. 11. um 11.11 Uhr. Doch die Kronacher Narren konnten sich nicht so lange gedulden und präsentierten das neue Prinzenpaar bereits am Freitag im edlen Ambiente des Historischen Rathaussaals.

Holger und Dana Kirchbach aus dem Dobersgrund sind die neuen Regenten. Da muss Kanzler Georg Löffler als Chauffeur von Tollität und Lieblichkeit nicht mehr so weit fahren wie bei den Vorgängern Parag I. und Biggi II., die in Dörfles residieren, die Jubiläumssession glänzend absolviert haben und die gebührend verabschiedet wurden.


Im feindlichen Coburger Land

Großmeyster Sigi die Kleidermotte stattete die neuen Regenten mit den Insignien der närrischen Macht aus. Holger I., der tagsüber im feindlichen Coburger Land schafft, aber seine Freizeit in Kronach verbringt, rief die närrischen Aktivisten auf, die Höhen des Dobersgrundes zu erklimmen. Dana I. will ihren Prinzen bei seinen Expeditionen unterstützen, um bei der Faschingsseilschaft dabei zu sein.

Präsident Uli Böhm blickte zurück, dass der Verein Kro niche Fousanaocht 1964 seit 155 Tagen bestehe und seine erste große Veranstaltung ausrichte. Er dankte besonders dem Musikzug der Freien Turner und den Gardemädchen, die bei jeder Veranstaltung dabei seien, für die Unterstützung.

Mit flinker Zunge und flotten Sprüchen führte Sitzungspräsident Martin Panzer im Historischen Rathaussaal, wo sich Rout hauspüebl und Lucas Cranach "Gute Nacht" sagen, durch das Programm.


Ehrungen

Wieland Beierkuhnlein vom Fastnachtsverband Franken zeichnete die langjährigen Aktiven Silke Woletz-Bauer, die die Rock'n'Roll-Gruppe leitet und Thomas Porzelt, den Chef der Bühnenbauer, mit dem Verdienstorden aus.
Apropos Orden: Den neuen Orden der Kronacher Narren stellte Ehrenpräsident Robert Porzelt mit launigen Versen vor. Ulrike Mahr hatte diesmal das Konterfei des unvergessenen Heimatdichters Andreas Bauer auf den Orden gemalt - und natürlich auch dessen Markenzeichen, die Schnupftabaksdose. Porzelt hatte eine solche mit "Schmalzler" dabei und sorgte nicht nur für eine Prise Humor, sondern ließ auch Andreas Bauers Tochter Anneliese sowie Ulrike Mahr ein Häufchen in die Nase "reinziehen". Auch Enkel Andreas Bauer durfte sich bedienen. Dem schnupfenden Quartett scheint der Tabak nicht so gemundet zu haben wie dem Bauern Andres, der am Freitag gar als "Shakespeare des Frankenwaldes" bezeichnet wurde.

Neue Elferräte wurden Parag Shah, Christian Mitter und Matthias Pfeifer.