In einer Coburger Schrebergartenanlage und in seiner Wohnung im Landkreis Kronach hatte ein 36-Jähriger Mann in großem Stil mit Heroin und Crystal Speed gedealt. Dafür muss der Mann jetzt fast fünf Jahre hinter schwedische Gardinen.


Erhebliche Mengen im Umlauf


Die Mengen, mit denen der 36-jährige Kronacher gedealt hatte, waren erheblich: Je 100 Gramm Heroin und Crystal Speed sollen laut Staatsanwaltschaft an mindestens zwei Tagen im Januar 2015 den Besitzer gewechselt haben.

Nach einem langwierigen Verständigungsgespräch zwischen Staatsanwältin Susanne Heppel, der ersten großen Kammer des Landgerichts unter Vorsitz von Richter Christoph Gillot sowie den beiden Verteidigern des Kunststofftechnikers, räumte der Mann ein, zumindest jeweils mit 75 Gramm Rauschmittel mit einem entsprechenden Wirkstoffgehalt gedealt zu haben. Im Gegenzug setzten die Richter eine maximale Höchststrafe von fünf Jahren und sechs Monaten fest.


Letzter Kunde war ein verdeckter Ermittler


Zwischen September 2014 und Mai 2015 kaufte und verkaufte der Mann wiederholt Heroin und Crystal Speed. Dabei waren laut Staatsanwaltschaft Summen von 70 bis 100 Euro pro Gramm im Spiel. Am 22. Mai flog der Mann auf: Mit einem Kompagnon verkaufte er Heroin im Wert von 3000 Euro ausgerechnet an einen verdeckt ermittelnden Polizeibeamten.

Das Gericht sprach den Mann in fünf Fällen des unerlaubten Handeltreibens mit Betäubungsmitteln in nicht geringer Menge schuldig. Der Mann erhielt eine Freiheitsstrafe von vier Jahren und elf Monaten. Zusätzlich ordnete das Gericht eine Unterbringung in einer Entziehungsanstalt an.