Fairer Handel, faire Waren, eine faire Stadt Kronach: Seit dem positiven Stadtrats-Beschluss im März dieses Jahres, dass bei allen Sitzungen des Gremiums und der Ausschüsse sowie im Bürgermeisterbüro Fairtrade-Kaffee als auch ein weiteres fair gehandeltes Produkt - beispielsweise Zucker - verwendet werden, bereitete der Steuerungskreis "Faire Stadt Kronach" die Bewerbung als "Fair-Trade-Stadt" vor.

Ziel der Lenkungsgruppe, die unter anderem aus Mitgliedern des Kronacher Einzelhandels, Gastronomen und Vertretern der Kirchen sowie Zweiter Bürgermeisterin Angela Hofmann besteht, war der Erhalt des TransFair-Siegels für Kronach.

Nun, gerade einmal fünf Monate später, ist es soweit. Bei einer Sitzung im Karibu-Weltladen kamen Mitglieder des Steuerungskreises zusammen, um den Ablauf der Verleihung am Samstag, 6. September, zu besprechen.
Den Initiatoren geht es um mehr als "nur" um einen Titel. Mit dem Siegel erwarten sie sich noch mehr Aufmerksamkeit für das Dauer-Ziel, für fairen Handel zu sensibilisieren und das breite Produktspektrum bekannt zu machen.

Mit Fairtrade ist der Handel mit Produkten gemeint, die ohne Zwangs- beziehungsweise Kinderarbeit entstehen und für die die Hersteller eine faire Entlohnung erhalten.

"Das Gütesiegel ist ein Qualitätssiegel, ein Aushängeschild für unsere Stadt. Wir wollen damit das Bewusstsein für Fairtrade schaffen", sagte Zweite Bürgermeisterin Angela Hofmann und würdigte das Engagement der Mitglieder des Karibu-Weltladens, von denen der erste Impuls und die Initiative für die Bewerbung ausgingen.

"Der Einzelhandel ist relativ gut bestückt", freut sich Nicole Julien-Mann, die dem Steuerungskreis vorsteht. Hier wird die Auflagen weit übertroffen. In der Gastronomie - hier erfüllen lediglich drei die Anforderung - sei dagegen noch gewaltig Luft nach oben.

Sehr erfreulich dagegen sei die Anzahl laufender Aktionen und Projekte rund um den fairen Handel in Kronach und die geleistete Bildungsarbeit - beispielsweise von der Kolpingsfamilie, der Kirche, der Stadtoase und des Karibu-Weltladens.

"Zu uns in den Laden kommen das ganze Jahr über vielen Schulen und Kindergärten, auch Firm-, Konfirmanden- und Kommuniongruppen, um sich zu informieren", berichtet die Mitarbeiterin des Karibu-Weltladens, Ute Fischer Petersohn.

Ein großer Erfolg war jüngst der von Lars Hofmann unentgeltlich gehaltene Dia-Vortrag über Kuba. Die Spenden beziehungsweise der Erlös ermöglichte dem Steuerungskreis ein gewisses Budget für die Erlangung des Siegels. Dieses wird am Samstag von der Ehrenbotschafterin Hannah Rüther von der Siegel-Organisation "Transfair" (Verein zur Förderung des Fairen Handels mit der "Dritten Welt") offiziell im Rahmen des Stadtfests übergeben.

Nicole Julien-Mann wird die Hintergründe des Projekts erläutern und einen Ausblick auf sich in Planung befindliche Ideen und Projekte geben. Den Abschluss bildet der Auftritt eines Kinderchors mit Gitarrengruppe der Kreativwerkstatt Kiebitz aus Stockheim mit dem Lied "Fair, fair, was ist fair?".

Der Steuerungskreis "Faire Stadt Kronach" wird an einem Infostand an der Stadtmauer (gegenüber der Bühne) mit dem Karibu Weltladen über das Kronacher Projekt und die Bedeutung des fairen Handels informieren. Hier werden verschiedene fair gehandelte Produkte vorgestellt, die es in Kronach zu kaufen gibt - und zwar nicht nur im Weltladen, sondern auch im Discounter. Es gibt auch Schokolade und Gummibärchen zum Probieren.

Das Programm

Kronach wird "Fair-Trade-Stadt" am Samstag, 6. September, beim Marienplatz beziehungsweise auf der Bühne vor der Hypobank. Ablauf: 16.30 Uhr: Eröffnung des Stadtfestes durch Zweite Bürgermeisterin Angela Hofmann, 16.45 Uhr: Besuch der Bayerischen Bierkönigin - Siegerehrung der Kinder-Stadtrallye, 17 Uhr: Verleihung des Siegels "Faire Stadt Kronach"