Neonfarbene Laser durchschneiden den künstlichen Nebel. Melodische, aber ebenso mystische Klänge fesseln die Menschenmasse. Feuerstöße schießen über das Rathausdach. Und als die Feuerwerksraketen in den Nachthimmel jagen, ist aus allen Richtungen ein "Oh" und "Ah" zu hören.

Im großen Stil wurde so auf dem Kronacher Rathausplatz am Freitagabend das zwölfte "Kronach leuchtet"-Lichterfestival eingeläutet. Passend zur Eröffnung um 21 Uhr hatten sich die Regenwolken im Westen vorläufig verzogen und die Bühne frei gemacht für einen spektakulären Startschuss.

Impessionen von Kronach leuchtet 2017 im Video



Minutenlang schossen die Laserstrahlen über den Platz und zeichneten Formen und Muster in den weißen Dunst der Nebelmaschinen. Hunderte Besucher verfolgten gespannt, was sich über ihren Köpfen abspielte. Dazu gehörte aber nicht nur das musikalisch untermalte Schauspiel der Lichter, sondern auch Pyro- und Feuerwerkstechnik.


74 Lichtpunkte locken Besucher an

Nachdem sich der Rauch verzogen hatte, nutzten viele der Gäste die Gelegenheit, gleich noch durch die Stadt zu schlendern und die 74 Lichtpunkte zu besuchen. Leuchtschnecken erklimmen ein Gebäude in der Amtsgerichtsstraße, ein in eine Wasserfontäne projizierter Flößer rudert auf dem Kronach-Fluss, zwei überlebensgroße Figuren klettern neben dem Rosenturm die Mauer hinauf - überall gibt es bei "Kronach leuchtet" künstlerische Elemente zu sehen. Doch nicht nur Kunst und Verspieltes locken in die Altstadt, sondern auch die Beleuchtung der Gebäude-Fassaden, die Kronach aus einer ungewohnten Perspektive zeigen.


Dass so eine umfangreiche, zehntägige Veranstaltung nicht einfach aus dem Boden gestampft werden kann, unterstrich Kronach-Creativ-Vorsitzender Rainer Kober bei der Begrüßung. Eine große Schar an Sponsoren wie auch ehrenamtlichen Helfern mache "Kronach leuchtet" erst möglich. Die Bewohner, die trotz der Belastungen nicht murrten, die ideenreichen "Lichtmacher" und die Gastronomen trügen ihren Teil zum Gelingen bei. Eine Person stellte Kober besonders heraus, Projektleiter Markus Stirn. "Bei ihm laufen alle Fäden zusammen", betonte er.


Ansteckende Begeisterung

"Man spürt schon beim Aussteigen aus dem Auto die Begeisterung", zollte Regierungspräsidentin Heidrun Piwernetz den Kronachern Respekt für ihr Engagement. Die Stadt fiebere dem Event entgegen wie bei einem großen Fußballspiel. Rainer Kober als "Vater dieser Initiative" sprach sie ein besonderes Lob aus.

Bürgermeister Wolfgang Beiergrößlein (FW) unterstrich seinen Stolz auf die Kronacher. Das Lichtfestival wachse immer weiter, und "so etwas kann man nur in Kronach erleben". Das Engagement der Menschen beschrieb er als begeisternd: "Nur so können wir leuchten - weil unsere Herzen brennen."


Internationales Flair zu spüren

Schließlich stellten sich noch die Verantwortlichen der internationalen Workshops unter Federführung von Professor Thomas Römhild (Hochschule Wismar) vor. Auch beteiligte Studenten traten auf die Bühne und zeigten, wie international "Kronach leuchtet" mittlerweile geworden ist. Die jungen Leute kamen aus Deutschland, Estland, Italien, Frankreich, den Niederlanden, Ägypten und sogar Kolumbien sowie Mexiko.

Wer auf den Geschmack gekommen ist, einen Abstecher zu "Kronach leuchtet" zu machen, dem bietet sich noch bis Sonntag die Möglichkeit, durch die erhellte Altstadt zu bummeln.