Vorsitzender Roland Pyka und Helmut Förtsch (für die Projektleiter) blickten in ihren ausführlichen Berichten auf ein arbeits- und ereignisreiches Jahr zurück. Die KVW hat mit all ihren Aktivitäten immer die Verbesserung der Verkehrssicherheit im Blick und als Ziel eine möglichst lange Mobilität aller Verkehrsteilnehmer. Vorsitzender Pyka sieht es als Herausforderung, im nördlichen Landkreis noch mehr Mitglieder in die KVW zu bewegen und auch ehrenamtliche Helferinnen und Helfer zu finden, die im nördlichen Landkreis die zahlreichen Aktivitäten der KVW unterstützen und mit voranbringen. Nach Pykas Meinung könnte die Gründung einer Gebietsverkehrswacht im Zuständigkeitsbereich der Polizei Ludwigsstadt hier große Vorteile bieten. Leider werde den praktischen Fahrübungen, die von der KVW kostenfrei angeboten werden, zu wenig Aufmerksamkeit geschenkt. "Jeder glaubt ein guter Fahrer zu sein", stelle er immer wieder bei Vorträgen fest.

Pyka ist auch Seniorenbeauftragter und hielt in dieser Eigenschaft neun Veranstaltungen mit über 150 Teilnehmern ab. Der Vorsitzende, der selbst vorbildlich mit Leidenschaft und Engagement vielfältige Veranstaltungen, Vorträge und vor allem Fahrsicherheitstrainings organisiert und durchführt, dankte seinem Team voller Idealisten, die als Projektleiter mit großem ehrenamtlichen Engagement die Ziele der KVW verfolgen. Für die Projektleiter Helmut Förtsch und Bernd Heller rief Helmut Förtsch unter anderem verschiedene Plakataktionen in Erinnerung, die in Zusammenarbeit mit der Polizei Kronach und Ludwigsstadt durchgeführt werden konnten.

Puren Schrecken rufen manchmal die Ergebnisse der Geschwindigkeits-Messanlage hervor, sagte Förtsch und verwies nur darauf, dass inmitten der Ortsdurchfahrt in Förtschendorf auf der B 85 sage und schreibe 111 km/h gemessen wurden. Ein Großteil des Einsatzes verschiedener Projekte gehörte vor allem aber der Verkehrserziehung der Kinder an Kindergärten und Schulen sowie auch Jugendlichen, in dessen Bereichen sich Siegbert Jakob, Andreas Müller und Alfred Müller mit eingesetzt haben. Landrat Oswald Marr und Bürgermeister Wolfgang Beiergrößlein dankten den Idealisten der KVW für ihr großes Engagement. Mit ihren Aktionen und Aktivitäten sensibilisieren sie vom Kleinkind bis zu den Senioren für eine umsichtige und rücksichtsvolle Verkehrsteilnahme. Beide gratulierten den bewährten Kraftfahrern zu ihrer Auszeichnung. Durch eine vorausschauende, rücksichtsvolle Fahrweise nehmen die Geehrten eine Vorbildfunktion im Straßenverkehr ein, betonten die beiden Politiker.


Ehrungen



Für 40 Jahre mit Anstecknadel in Gold mit Eichenkranz und Urkunde wurden geehrt: Jutta Löffler (Teuschnitz) und Peter Fehn (Kronach).

Für 50 Jahre mit Anstecknadel in Gold mit Lorbeerblatt wurden geehrt: Helga Hassaoui, Ingrid Morgenthum, Jürgen Ditsche, Karl Haagen (alle Kronach), Siegfried Fischer, Rudolf Schubert (beide Friesen), Ferdinand Wimmer (Marktrodach), Georg Baier (Stockheim), Ernst Drechsler (Au), Adolf Löffler (Steinbach am Wald) und Walter Weigelt (Ludwigsstadt).

Für mehr als 50 Jahre erhielt Hans Müller-Zeiner (Wallenfels) die Dank-und Anerkennungsurkunde aus den Händen von Landrat Oswald Marr.