Zum Jahresabschluss präsentierte der Musikverein Höfles-Vogtendorf ein Konzert unter dem Titel "Musik ist unsere Welt". Mit diesem "Community Pop" des niederländischen Komponisten Kess Vlak begrüßte man auch die Besucher in der voll besetzten Kirche St. Marien in Höfles.

In die Welt der Oper führten die Musiker mit Melodienfolgen aus den Werken von Verdi. Vor 200 Jahren, als es weder Radio noch Fernsehen gab, arrangierte Verdi die Blasmusiktitel. In die Zeit des Westerns verführte man mit "Moment for Morricone" aus verschiedenen Filmmusiken. Es folgten die "Glenn Miller-Parade" und der Spanische Zigeunertanz, bevor man mit dem "Seeteufel-Graf-Luckner-Marsch" den ersten Teil beendete.


Abwechslungsreiches Programm

Lob für das abwechslungsreiche Programm mit unterschiedlichen Musikrichtungen gab es von Regionaldekan Thomas Teuchgräber, Zweiter Bürgermeisterin Angela Hofmann (CSU) und dem Kreisvorsitzenden des Nordbayerischen Musikbunds, Wolfgang Müller. Durchs Programm, das mit Bildern untermauert wurde, führten Kathrin Stumpf und Claudia Wellach. Mit dem Marsch "Unter dem Sternenbanner" eröffnete man den zweiten Teil. "Küss mich, halt mich, lieb mich", der Filmmusik aus "Drei Haselnüsse für Aschenbrödel", folgten "You raise me up", "Joseph" aus dem Musical "Joseph and the amazing Technicolor Dreamcoat" und "Memory" aus dem Musical "Cats". Einen weiteren musikalischen Glanzpunkt setzte man vor der Zugabe mit "Unchained Melody" von der "Wind Band".

Der musikalische Leiter Jürgen Fischer hatte die Stücke mit den Musikern hervorragend einstudiert und dargebracht. Vorsitzender Heinrich Zeuß begrüßte eingangs die Zuhörer und dankte für das große Interesse am alljährlichen Konzert des Musikvereins.