Das Konzert ist vorbei und der Beifall riesig. Die vier Musiker verbeugen sich vor den Wellen der Begeisterung und spielen eine erste Zugabe. Der Applaus endet noch lange nicht. Eine zweite Zugabe folgt. Erneut werden die Gäste in den berauschenden Bann der Gitarrenmusik gezogen. Und auch an dieser Stelle ist längst kein Ende in Sicht. Der Beifall geht weiter. Die überwältigten Künstler stimmen eine dritte und letzte Zugabe an. Mit dem kleinen Ständchen "Schöner Gigolo" endet der wunderbare Konzertabend im Weißen Saal des Mitwitzer Wasserschlosses.


"Musik, die man nicht kennt"

Pia Grees, Johan Fostier, Giorgio Albiani und Luc Vander Borght bilden das internationale Gitarrenquartett "Take Four". Vier Musiker, von denen jeder sein Instrument perfekt beherrscht und liebt, brachten am Sonntagabend gemeinsam eine wunderbare Stimmung auf das Parkett des Weißen Saals im Wasserschloss. Unter dem Titel "Orient Express" wurde dem Publikum ein abwechslungsreiches Programm durch das Morgenland geboten: "Wir nehmen sie mit auf eine musikalische Reise. Musik, die man nicht kennt", lädt Pia Grees ihr Publikum auf einen Streifzug durch die osteuropäische Musikkultur ein. Und die Gäste genossen sichtlich die wunderschönen Gitarrenmelodien. Einige schlossen die Augen, andere lächelten vor sich hin und wieder andere ließen den "Orient Express" einfach an sich vorbeirauschen. Nach Werken von Aram Khatchaturian, Antonin Dvorak, Dmitri Schostakowitsch, Joseph Achron und Komitas Vardapet verließ das Quartett die orientalische Schiene und startete als Highlight einen Abstecher nach Finnland: "Wir spielen zum Abschluss zwei finnische Tangos", kündigt Pia Grees das krönende Finale an. Besonders auffällig und ausschlaggebend für den gelungenen Konzertabend war die enge Verbindung der vier Künstler. Liebevoll zupften sie die feinsten Töne, warfen sich immer wieder abstimmende Blicke zu und perfektionierten somit den Gesamteindruck eines wunderbaren Ensembles mit herausragender musikalischer Qualität.


"Beim gleichen Lehrer studiert"

"Luc Vander Borght hat uns die Werke umgeschrieben. So haben wir die Möglichkeit, Musik zu spielen, die uns wirklich gefällt", lobt Pia Grees ihren Kollegen. Das "Take Four"-Gitarrenquartett konzertiert seit 1998 auf internationalen Bühnen: "Wir haben alle vier in Paris beim gleichen Lehrer studiert und sind seitdem zusammengeblieben", erklärt Pia Grees in einfachen Worten die Zusammenkunft der internationalen Musikgruppe.