Elena, ihr Bruder Johannes sowie Anika schnippeln gerade, was das Zeug hält. Eine Süßkartoffel zu schneiden, ist gar nicht so einfach. "Da braucht man ganz schön Kraft, bis die durch ist", schnauft Elena. Auch um die drei "Köche" herum wird an diesem Mittwochvormittag geschält, gerührt, abgewogen und abgeschmeckt.

Am Nebentisch von Nam, Alina und Benedikt dampft bereits der Reis im Schnellkochtopf. Und einen Tisch weiter rühren Kim, Luka-Elias, Chima und Christian Couscous mit Honig, Datteln und Zimt an. Ein würziger Geruch liegt in der Luft über dem Gelände der Kronachtalhalle, wo die Stadtoase ihre Open-Air-Küche - dieses Mal inklusive Straßencafé - eingerichtet hat.

Seit neun Jahren ist die Stadtoase, die Umweltbildungseinrichtung der Bund-Naturschutz-Kreisgruppe Kronach, im Landkreis unterwegs. Die fünfwöchige Tournee beginnt immer in der Gemeinde Wilhelmsthal. Auch heuer waren Projektleiterin Susanne Meier und ihre zehn jugendlichen Helfer sehr gespannt auf den Programmstart in Steinberg.

"Die Premiere ist immer sehr aufregend. Da sieht man, was gut funktioniert, aber auch, was man noch besser machen kann - und natürlich, wie es den Kindern gefällt", sagt Susanne Meier.

Bei der aktuellen Tournee lädt die Stadtoase jeweils an zwei Tagen ins "Café Weltweit". Gemeinsam wird hier zubereitet, gekocht, arrangiert, ausprobiert und dabei der Frage nachgegangen "Was isst die Welt?". Da gibt es ganz deutliche Unterschiede bei den Grundnahrungsmitteln, der Zubereitung der Speisen, den Gewürzen, den Kochutensilien und den Ritualen beim Essen. Schließlich wird ein leckeres "Eine-Welt-Büffet" aufgebaut mit unterschiedlichen kleinen kulinarischen Kostproben aus verschiedenen Küchen der Welt.

Stühle fürs Café gezimmert

Zunächst sorgten am Dienstag viele kleine Handwerker in Steinberg für das notwendige Inventar des "Straßencafés". Hierfür bauten sie Stühle aus Baumstämmen, Ästen, Zweigen und Sägewerkzuschnitt. Eigentlich hätten deshalb die Gäste am Mittwoch gemütlich Platz nehmen können - aber nur eigentlich, denn hinsetzen und sich bedienen lassen, so etwas gibt es im "Café Weltweit" nicht. Hier sind die Gäste auch die Köche.

Sie kochten in Töpfen, im Wok, in Pfannen und Tajinen gerichte mit Reis, Getreide, Linsen, Kichererbsen und Couscous, verfeinert mit Honig, Datteln und Rosinen.

Zuvor aber mussten die Zutaten frisch "eingekauft" werden. Und was gab es auf dem "Markt" nicht alles zu bestaunen? Augenbohnen, schwarze Pintobohnen, Bulgur, Sternanis, Auberginen oder Avocados luden zum Bestaunen, Betrachten und "Schnuppern" ein.

Und natürlich braucht man, um richtig kochen zu können, auch die entsprechenden Töpfe und das richtige Zubehör wie beispielsweise einen Comal aus Mexiko, einen Tandur-Ofen der indischen beziehungsweise mittelasiatischen Küche sowie eine Tajine aus Marokko.

Auf der Speisekarte standen afrikanische Gerichte wie Couscous mit Honig, Datteln und Zimt, asiatische Leckereien mit Reis, Nudeln, Obst und Gemüse sowie eine peruanische Süßkartoffelsuppe. Diese Spezialität wurde von Elena, Anika, Johannes, Leonie-Sophie und Marie gemeinsam mit den Helferinnen Lea und Kim aus Zwiebeln, Milch, Mais, Salz, Pfeffer, Paprika und Süßkartoffeln zubereitet.

Das Helferteam besteht aus Schülern, die ihre Pfingstferien unterbrechen, um den Kindern eine Freude zu bereiten. Für diese gab es übrigens abschließend noch - in geheimen Schubladen versteckt - eine Überraschung.
Am Mittwoch schaute auch e Wilhelmsthals Bürgermeisterin Susanne Grebner im "Café Weltweit" vorbei. Das Ferienprogramm wird in Steinbach am Wald fortgesetzt.