Verkehrsteilnehmer können die Klosterbrücke in Kronach derzeit nicht befahren. Wie Marco Deuerling vom Kronacher Bauhof erklärt, erhält die Brücke eine neue Asphaltschicht. Weil die alte rissig war, bestand die Gefahr, dass Wasser durchdringt und damit die Brücke beschädigt werden könnte.

Im Zuge der Asphaltierungsarbeiten werden auch die beiden Anschlussflächen links und rechts der Brücke angepasst, um einen gewissen Höhenversatz auszugleichen. Außerdem weisen die Pflasterflächen Spurrillen auf, die im Zuge dessen beseitigt werden.


Neue Platten für Gehweg

Laut Deuerling gibt es zudem Aufwerfungen auf dem Gehweg bei der anliegenden Bäckerei. "Im Sommer kam es zu Ausdehnungen. Dadurch sind dann einige Platten gebrochen", verdeutlicht Deuerling. Diese werden ersetzt. Und durch größere Dehnungsfugen sollen vergleichbare Schäden für die Zukunft vermieden werden.
In einer Pressemitteilung am Freitag gingen die Verantwortlichen von einer Vollsperrung von zirka zwei Wochen aus. Ob dieser Zeitraum tatsächlich erforderlich sein wird, konnte Marco Deuerling am Montag nicht sagen.

Letztlich hänge die Sperrung auch von weiteren Baumaßnahmen am Kanalsystem in der Bienenstraße ab. Dort - direkt in der Kurve zur Jahnsallee - werden in der kommenden Woche Sanierungsmaßnahmen durchgeführt. Inwieweit dies zwingend mit einer Sperrung der Straße einhergehen muss, das ließ Deuerling noch offen. So lange die Sperrung besteht, muss der Verkehr jedenfalls über die Nordbrücke in die Stadt rollen. Über sie ist letztlich auch eine Anfahrt der Adolf-Kolping-Straße und der Bienenstraße möglich. Stadteinwärts gelangt man über die Nordbrücke bis zum Krahenbergparkplatz beim Kino. Danach ist eine Weiterfahrt nicht möglich.