"Überfluss" und "Bettelarm" - in einer zweigeteilten Stadt leben die Menschen sehr unterschiedlich. Im Stadtteil "Überfluss" herrscht verschwenderisches Leben. Die Herren "Dickbäuche" prahlen: "He, he, ihr Leute, seht mich an, ich fress", was ich vertragen kann". Im Bezirk "Bettelarm" klagen dagegen die Mütter: "Zerlumpt und hungrig ist mein Los, wie ziehe ich meine Kinder groß? "Ach, Kleider, Schuhe, alles fehlt. Und der Hunger plagt und quält." Doch dann schreitet der Nikolaus ein: "Das kann ich nicht versteh'n. Die einen arm, die andern reich, da muss etwas gescheh'n! Ich hab's, ich sammle Überfluss." Dann beschenkte er die Armen mit den Gaben, die er zuvor bei den Reichen gesammelt hatte. Mit großer Hingabe erweckten die Kinder der Klasse 3 b gesanglich als auch spielerisch den "Mann mit Bart und Bischofsstab" im gleichnamigen Mini-Musical zum Leben.
Beim bunt gemischten Programm war wirklich alles dabei: von Liedern über Instrumentalstücken und Tänzen bis zum Musical und Theater - Modernes wie Traditionelles. Sowohl die erste Jahrgangsstufe als auch die Klasse 3 a hatten zauberhafte Theaterstücke einstudiert. Die jüngsten Akteure zeigten den "Pflaumentöffel". Die Pflaumenjette konnte ihren Mann, den Pflaumentöffel, nicht finden. Den ihr als Ersatz angebotenen - zum Anbeißen knusprigen - Lebkuchenmann "Leo Spekulatius" verschmähte sie ebenso wie den süßesten "Marzipan-Schneemann" von Marktrodach sowie einen leckeren Schokoladen-Nikolaus.
Doch ihr Pflaumentöffel kam erst, als die zweite Klasse einen temperamentvollen Tanz zum Klassiker "Puppet On A String" auf die Bühne brachte. Nun waren Jette und Töffel wieder glücklich vereint. Die Klasse 3 a entführte in ihrem Theaterstück in den "Weihnachtswichtelwald". Die Wichtel haben im Haus vom Weihnachtsmann alle Hände voll zu tun. Ausgerechnet jetzt bringt der freche Weihnachtskobold Hopsasa die ganzen Arbeiten der Wichtel durcheinander, die doch die Weihnachtsgeschenke für die Kinder fertigmachen müssen. Ein hinreißendes Erlebnis waren die winterlichen Impressionen im Schwarzlicht der Schulspielgruppe 4 a/b mit vielen lustig tanzenden Schneemännern. Musikalische Akzente setzte das Schulorchester, das unter Leitung von Wolfgang Schrepfer mit schönen Weihnachtsliedern erfreute.
Abschließend verkündete Schulleiterin Annegret Hümmrich, dass ihre Grundschule beim Wettbewerb "Innere Schulentwicklung" als besonders innovative Schule ausgezeichnet wird und unter allen oberfränkischen Schulen den zweiten Platz erreicht habe. Und noch mehr Grund zur Freude gab es: Die Schulsiegerin der oberfränkischen Mathematikmeisterschaften, Nadine Reißig, siegte auch auf Kreisebene und trat gegen die Schulsieger der anderen oberfränkischen Landkreise an. Hier belegte sie einen hervorragenden dritten Platz. Zudem konnten an einem Stand schöne Weihnachtsgeschenke erworben werden. Der Erlös wird für den Sommerausflug der Kinder verwendet.