Das Quietschen der Schuhe und das Dribbelgeräusch der Bälle erfüllen an diesem Mittwochvormittag die Turnhalle der Volksschule Küps. Obwohl das Training erst begonnen hat, stehen den Fünft- und Sechstklässlern schon Schweißperlen auf der Stirn. Warmspielen - das bedeutet für die "Nowitzskis von morgen", gleich vollen Einsatz zu zeigen.
Gestartet wird mit spielerischen Aufwärmübungen, um dann zu den ersten Grundübungen - wie Dribbling und das Passen des Balls - überzugehen. Geschickt wird der Ball bewegt. Sofort erkennt der Betrachter, dass alle Teilnehmer engagiert bei der Sache sind. Aufmerksam hören sie den Erklärungen und Anweisungen ihrer Trainer zu, um im Anschluss die Übungen mit Akribie auszuführen.

Fahrt zum Derby


"Als Partner der Brose Baskets hat jede Schule die Möglichkeit, einmal im Schuljahr einen Basketball-Aktionstag mit Stationstraining und Autogrammstunde zu veranstalten. Zusätzlich erhält jede Schule pro Saison 50 Freikarten zu einem beziehungsweise mehreren Heimspielen des Bundesligisten", erklärt Lehrer Ludwig Kopp, der Basketball im Rahmen des differenzierten Sportunterrichts am Nachmittag anbietet und Verbindungsmitglied der Partnerschaft ist.
Auch ein dauerhaftes Kontingent an günstigen Stehplatzkarten für Kinder und ihre Eltern stehe zur Verfügung. "Wir werden in den Osterferien zum Derby gegen Würzburg nach Bamberg fahren. Die einzigartige Atmosphäre einmal mitzuerleben, wird sicherlich für alle ein tolles Erlebnis", freut sich Kopp schon jetzt. Ebenso begeistert ist er vom Aktionstag, für den sich gestern zwischen 8 bis 13 Uhr 120 Jungen und Mädchen der Jahrgangsstufen vier bis neun angemeldet hatten.

Fachkundige Übungsleiter


Aufgeteilt in drei Gruppen, erhielten diese an den verschiedenen Stationen von den Jugendtrainern Joel Djamy, Julian Freda, Michael Stäudler und Thomas Görtler, der hauptverantwortlich für das Partnerschulprogramm ist, einen jeweils eineinhalbstündigen Anschauungsunterricht.
Unter den Sportskanonen waren auch Jessica Müller aus Theisenort sowie Sevval Gürhan aus Küps. Beide sind zwölf Jahre alt. Jessica war bereits beim Basketball-Aktionstag im Vorjahr dabei. Außerdem nahm sie einige Zeit am Wahlfach Basketball des differenzierten Sportunterrichts der Schule teil. "Mir hat das immer viel Spaß gemacht. Basketball ist ein schöner und schneller Sport. Leider kann ich jetzt beim Wahlfach nicht mehr mitmachen, da der Unterricht an einem Tag stattfindet, an dem ich nachmittags keine Zeit habe", bedauerte sie. Der diesjährige Aktionstag sei für sie interessant und mache ihr Spaß. Die Übungen empfindet sie auf Grund ihrer Vorkenntnisse eher als leicht. Trotzdem erhalte man von den Trainern viele professionelle Tipps, und sie lerne eine Menge dabei.

Training macht Spaß


Auch Sevval fand das Training interessant. "Mir macht das schon Spaß. Ich finde, die Trainer können das auch gut erklären. Aber ehrlich gesagt, gibt es Sportarten, die mir besser gefallen", räumte sie ein.
Dass dieses Training etwas bringt, hat Jessica vor geraumer Zeit unter Beweis gestellt. Sie erzählte schmunzelnd: "Die Brose Baskets waren bei einer Veranstaltung im Kaufhaus Baur. Da musste man bei fünf Wurfversuchen drei Körbe machen, um einen Ball zu gewinnen. Das war kein Problem für mich. Die haben ganz schön gestaunt."
Doch zurück zum Training. "Zeigt mal, was Ihr schon drauf habt", wurden auch Jessica und Sevval aufgefordert. Dann ging es Schlag auf Schlag. Körbe wurden wie am Fließband geworfen. Die Trainer erklärten den Sportskanonen, wie sie sich verbessern können und was sie ändern sollen. Viel Zeit zum Verschnaufen blieb nicht - nur an der Pausen-Station. Natürlich wurden auch Spiele ausgetragen.
Nach den eineinhalb Stunden waren alle abgekämpft - aber auf eine sinnvolle Art. Da war es gut, dass gerade Obsttag an der Schule war, und man sich gleich mit Vitaminen stärken konnte.