Klaus Löffler setzt sich seit 13 Jahren für die Belange seiner Gemeinde und des Landkreises Kronach ein. "Besonders hervorzuheben ist das Pilotprojekt, das als nahtloses Betreuungsnetzwerk für Kinder und Jugendliche zum Netzwerk Lebensqualität für Generationen weiterentwickelt wurde und auch überregionales Interesse findet", so Wenning in seiner Laudatio. Seiner Beharrlichkeit sei auch der Ausbau der B 85 zwischen Förtschendorf und Steinbach zu verdanken sowie die Positionierung von Windheim als Mittelschul-Standort.


Entwicklung zur Arnikastadt

In der Stadt Teuschnitz ist Gabi Weber schon seit über 25 Jahren eine feste Größe. Seit ihrem Amtsantritt als Bürgermeisterin im Jahr 2002 hat sie laut dem Regierungspräsidenten trotz der schwierigen finanziellen Verhältnisse viele wegweisende Maßnahmen initiiert und realisiert. "Schwerpunkte Ihres kommunalpolitischen Wirkens waren unter anderem die Gründung des Kommunalunternehmen Teuschnitz (KUT) für Entwässerungs- und Wasserversorgungsanlagen und die Dorferneuerung Rappoltengrün. Weiterhin haben Sie die Entwicklung der Stadt Teuschnitz zur Arnikastadt in die Wege geleitet." Im Rahmen der Städtebauförderung erfolgte zudem der Umbau des früheren Caritashauses zu einem Kindergarten sowie der Erhalt des "Alten Torhauses" mit öffentlicher Bibliothek. Auch die Senioren- und Jugendarbeit liegt Weber sehr am Herzen.

Stephanus Neubauer ist schon seit über 30 Jahren kommunalpolitisch tätig. Bereits seit 1984 ist er Mitglied des Stadtrates Teuschnitz - ununterbrochen bis heute. "In all den Jahren Ihres kommunalpolitischen Wirkens haben Sie durch Ihr vorbildliches Engagement maßgeblich zur Weiterentwicklung der Stadt Teuschnitz beigetragen", würdigte Wenning. Er hob unter anderem Straßenbau- und Denkmalschutzmaßnahmen sowie ebenfalls das Arnika-Projekt hervor. "Erwähnenswert ist ebenso das Projekt ,In der Heimat wohnen', bei dem neue Wege bei der Seniorenbetreuung eingeschlagen werden."