"Als mich Klemens Löffler gefragt hat, ob ich mich für dieses Amt zur Verfügung stellen würde, habe ich gleich ja gesagt", verrät die Auszubildende zur Medizinischen Fachangestellten. Apfelkönigin zu sein, sei schließlich eine ehrenvolle Aufgabe. "Mir liegt viel daran, dass das Brauchtum erhalten wird. Und es ist schön, wenn ich hierzu einen Beitrag leisten kann", sagt sie voller Begeisterung. Von den kommenden zwei Jahren erhofft sich die neue Regentin, die im Musikverein Effelter Klarinette spielt, jede Menge Spaß und dass sie viele neue Menschen kennen lernt. Sie hofft, Effelter ebenso gut in der Öffentlichkeit zu repräsentieren wie ihre Vorgängerinnen, zuletzt Anna Schnappauf. Die erste Apfelkönigin war Kathrin Löffler, die von 2002 bis 2006 das Amt inne hatte. Es folgten Corinna Löffler von 2006 bis 2010 sowie Anna Schnappauf von 2010 bis 2012.

Wie in den Vorjahren wurde - nach einem schönen Brauch - vor dem Gottesdienst von der scheidenden Apfelkönigin an der Zufahrt zur Effeltermühle ein Apfelbäumchen gepflanzt. Kinder von Effelter sowie Ehrengäste waren unter den Klängen des Musikvereins Effelter vom Kirchplatz aus in einem Festzug zum Wohnhaus von Anna Schnappauf gezogen und hatten diese abgeholt. Der ökumenische "Scheunengottesdienst" wurde zelebriert von Dekan Michael Dotzauer und dem Ehrenvorsitzenden Peter Hennings, Dekan i.R. Das Team der Kinderkirche Effelter bot zeitgleich eine Kinderandacht in der Kapelle an.

Am Nachmittag gab es ein buntes Kinderprogramm mit vielen Attraktionen. Ein Höhepunkt waren die beiden Apfelrennen für Kinder und Erwachsene. Die beiden Sieger wurden mit jeweils einem Apfelbäumchen bedacht, die von der neuen Apfelkönigin ihren Baumschnitt erhalten hatten. Festlich umrahmt wurde der Tag vom Musikverein Effelter mit seinem Dirigenten Klemens Löffler. Der Erlös des Apfelfestes wird traditionell zwischen der Vereinsgemeinschaft Effelter und dem Förderverein geteilt.