Kunigunda Rausch ist eine echte Geuserin. Auch nach ihrer Heirat ist sie ihrem Heimatort auf den Höhen des Frankenwaldes treu geblieben. Die Landwirtschaft gehört dort zum Alltag. Auch Kunigunda Rausch und ihr Mann hatten Vieh, Feld und Wald.
Kunigundas Ehemann ist schon 1995 gestorben. Sie lebt nun mit ihrer Enkelin Corinna, deren Mann Michael und Urenkel Luke im großen Bauernhaus. Enkel Thomas kümmert sich um den Wald und die Felder.

Der ganze Ort ist auf den Beinen


Die 80-jährige Jubilarin versorgt sich noch selbst, und nach einem arbeitsreichen Leben sagt sie heute, wenn man sie auf ihre Hobbys anspricht: "Jetzt mach ich gar nichts mehr. Ich nehm mei Steckela und geh spazieren."
Zu ihrem Jubelfest ist der ganze Ort zum Gratulieren gekommen. Viele Verwandte und Bekannte fanden den Weg hinauf nach Geuser.
Außerdem hat die Jubilarin eine große Familie. Neben Sohn Erhard und Tochter Elke gehören inzwischen noch fünf Enkel und fünf Urenkel dazu. Kunigunda Rausch hat ferner eine Zwillingsschwester; diese feierte in Schwand, einem Ortsteil von Stadtsteinach, ihren 80. Für die Stadt Wallenfels gratulierte Bürgermeister Peter Hänel (Freie Wähler). sd