Die Schüler der Grundschule Teuschnitz im Alter von sechs bis zehn Jahren strahlten, als sie den ersten Preis in Höhe von 500 Euro entgegen nehmen konnten. Sie haben das Musical "4-Farben-Land" einstudiert, aufgeführt und auf einer DVD festgehalten. 60 Schüler haben laut Schulleiterin Kerstin Zapf mitgewirkt. Der Inhalt des Stücks: "Hat mein Leben einen Sinn, wenn ich nicht so sein kann wie ich bin". Kinder sind verschieden, haben unterschiedliche Begabungen, so Zapf. Deshalb kam die Idee auf, ein Bühnenstück zusammenzustellen, in dem deutlich erklärt wird, dass das Leben durch die Vielfalt bunt werde. Jedes Kind habe seiner Begabung entsprechend ein Stück gespielt. Ein Teil der jungen Mitwirkenden beeindruckte gleich am Anfang mit dem Vortrag der Europahymne.

Fußball führt zueinander

Der zweite Preis mit einem Geldbetrag in Höhe von 400 Euro ging an den Pfadfinderstamm König Artus aus Marktrodach. In einer beeindruckenden Aufzeichnung erklären die Pfadfinder ihr Motto: "Jeden Tag eine gute Tat" und "Leben in Gemeinschaft, ohne jemanden auszuschließen". Ihre Aktivitäten, die von einem respektvollen Miteinander, auch gegenüber Behinderten geprägt ist, umfassen unter anderem Zelten, gemeinsame Fahrten, Arbeiten in der Natur und für die Gesellschaft. Als Beispiel wurde das einstige Gefrierhaus in Waldbuch vorgestellt, dass die jungen Menschen in ein Gemeinschaftshaus umwandelten.

Um Integration ging es auch der Jugendfördergemeinschaft (JFG) Rennsteig. Hier spielen in der B-Jugend sechs türkische Jugendliche im Team. In einem Video erzählen Trainer Thomas Löffler, sein Stellvertreter Fabian Jung sowie deutsche und türkische Fußballspieler von ihren Erfahrungen, von gemeinsamen Feiern und mitunter auch von Schwierigkeiten. Sie sind überzeugt: Der Sport - vor allem der Fußball - führt Jugendliche verschiedener Nationalitäten zueinander. Sie bekamen den mit 200 Euro dotierten dritten Preis.

200 Euro gingen zudem an den Jugend- und Kulturtreff Struwwelpeter, die die Außenanlagen des Asylbewerberheimes gemeinsam mit dem Bewohnern herrichteten. Den gleichen Betrag konnte schließlich auch die evangelische Jugend Schmölz entgegen nehmen. Die Gruppe "Mut zum Miteinander" trifft sich regelmäßig mit Behinderten, wobei die Treffen gemeinsam geplant werden. Jeweils eine Urkunde erhielten die "djo-Deutsche Jugend in Europa", Ortsgruppe Kronach, mit Olga Engelmann. Hier führten Kinder mit und ohne Migrationshintergrund einen Tanz vor. Und die Jugendrotkreuzgruppe stellte ihr Projekt - Memory-Karten über ihr integratives Verständnis - vor.

Landrat Oswald Marr dankte den Jugendgruppen. "Ich freue mich, wenn sich Jugendliche Gedanken über die Integration machen." Zur Jury gehörten: Michael Schaller, Ulli Förtsch (Sparkasse), Kreisrat Stefan Wicklein, Charlotte Deckelmann, Johannes Welscher und Claudia Russ (Kreisjugendring) sowie die Jugendpfleger Bernd Pflaum und Michaela Däumler.