In der Nacht auf Dienstag kam es in einem Kleintettauer Betrieb zu einem Schwelbrand, der von den eingesetzten Feuerwehren aus Tettau und Kleintettau rasch unter Kontrolle gebracht werden konnte, wie die Polizei Ludwigsstadt mitteilt. Eine Arbeiterin musste wegen des Verdachts auf eine Rauchgasvergiftung ins Krankenhaus gebracht werden.

Der Schaden am Gebäude und den Maschinen wird auf circa 200.000 Euro geschätzt. Die Polizeiinspektion Ludwigsstadt hat die Ermittlungen zur Brandursache aufgenommen.