"Wir haben es versprochen und da sind wir wieder" - Tamara Wachter und Babsi Erhardt waren im letzten Jahr so begeistert bei der Sache, dass sie auch dieses Jahr wieder die Moderation der Vorführungen übernahmen. Diesmal als reiselustige Touristen, die sich durch Europa treiben ließen.

Für Schulleiter Wilfried Holzmann ist es jedes Jahr wieder eine Freude zu sehen, wie toll die Schüler und Schülerinnen mitmachen und sich auf dieses Schulfest vorbereitet haben. "Wir legen einfach mal eine Pause vom trockenen Schulalltag ein", sagte Holzmann und erntete damit viel Beifall. Und so wie bei der Olympiade im antiken Griechenland der Spruch "Lasst die Spiele beginnen", so verstand es Bürgermeister und Schulverbandsvorsitzender Gerhard Wunder anstatt einer langen Rede mit seinem "Lassen wir es krachen" die Spiele, Verzeihung die Vorführungen natürlich, beginnen zu lassen.

Ein tolles Programm hatten sie vorbereitet, die Schüler und Schülerinnen der ersten bis zur sechsten Klasse. Die "Ode an die Freude" von Friedrich Schiller, vertont von Ludwig van Beethoven, zog sich wie ein rotes Band durch die Reise. Egal ob vom Bläserensemble, der Flötengruppe oder allen Mitwirkenden und Zuschauern gesungen - das "Freude schöner Götterfunken" verbindet Länder und Menschen. Lieder und Tänze sind sowieso beliebt bei den Kindern. Das zeigte die erste Klasse beim schwungvollen "Durcheinander" zum Lied "Volare", wo sogar Luftsprünge zur Choreographie gehörten. Und anmutig bewegten sich die Mädels der fünften und der 6a im Zumbaschritt zu "On the floor". Fast wäre man aufgesprungen, um die anmutigen Tanzschritte mit zu machen. Die Europareise endete in heimischen Gefilden, als Jungen und Mädchen in Dirndl und Lederhosen Aufstellung nahmen und einen fränkischen Tanz vorführten, der beileibe nicht langsam und behäbig war, sondern man sah den Kindern die Lebensfreude an, als sie sich im Kreise drehten und ihre Dirndlröcke fliegen ließen.

Doch was wäre eine Europatour ohne den Besuch Griechenlands, dem Mekka der olympischen Spiele. Aber der Ausflug ging in das antike Griechenland, wo Wettkämpfe wie Ringen, Weitsprung, Diskuswurf oder Speerwurf zu hause sind. Und die Athleten traten an, heftig umjubelt von ihren Damen auf der Tribüne, um ihre Kräfte zu messen. Da war nicht nur Stärke gefragt sondern auch Schlauheit und so mancher Wettstreit nahm ein verblüffendes Ende. Die Sieger wurden mit "Lorbeerkränzen" von ihren anmutigen Damen "gekrönt". Dass die Engländer nicht so aus sich raus können, zeigte sich beim Gedicht der fünften Klasse. Ein englisches Gedicht über die Freundschaft in tadelloser englischer Vornehmheit dargebracht überzeugte die Zuschauer. Doch fröhlich ging es dennoch zu, denn die Ferien stehen vor der Tür und so brachte das "Ferienlied" der dritten Klasse Schwung "in die Bude".

Austoben konnten sich die Schüler dann noch an den verschiedenen Spieleparcours wie Kegeln, Korbwerfen, Nagelbalken, Tau ziehen, Eimerzielwurf, Käsebrett, Dosenwerfen, Hula-Hoop, Eierlauf, Darts oder Maßkrugstemmen und dabei Punkte sammeln, um am Ende vielleicht einen Preis zu gewinnen. Verkaufsstände mit "Shakes" oder Postkarten, Kakao oder Tee, Kaffee und Kuchen - alles war vorhanden. "Von Schülern - für Schüler" und jeder machte mit. Auch beim Waldquiz von Förster Peter Schmittnägel war ein großer Andrang und den ersten Preis in Form eines Nistkastens konnte am Ende Jan Weiß aus der dritten Klasse mit nach Hause nehmen.

Informationen rund um das Rote Kreuz, die Feuerwehr und das DLRG gab es beim Schulfest. Im Schulhof konnten die Fahrzeuge besichtigt und Informationen eingeholt werden. Das Schlauchboot der DLRG war stets von Kindern umlagert und die neue Erste Hilfe Station des BRK-Kreisverbandes wurde bestaunt.