Erzbischof Ludwig Schick feierte mit den Höflesern das 60-jährige Bestehen der Marienkirche. Bereits bei seiner Ankunft in der Ortschaft wurde er umringt von Gläubigen und Geistlichen, großen und kleinen "Fans". So manche Anekdote wurde erzählt. Unzählige Hände galt es zu schütteln und Kinder zu segnen. Geschenke und Andenken wurden ausgetauscht sowie Widmungen geschrieben. Man spürte deutlich, dass die Menschen das Gespräch mit ihm suchen. Der Bamberger Oberhirte hatte für jeden offene Ohren. So fand er auch nach dem Gottesdienst, obwohl er schon auf den "Sprung" nach Polen war, Zeit für ein geselliges Beisammensein vor der Kirche.
Auch während des Festgottesdienst betonte er, wie gerne er nach Höfles gekommen ist. "In unserem Bistum gibt es 800 Kirchen. Ich habe mir vorgenommen, sie alle zu besuchen. In 500 war ich schon. Ich freue mich, nun endlich auch einmal hier sein zu können", sagte er bei seiner "Premiere" im der Pfarrkirche St. Marien, die zuletzt 1960 von einem Bischof aufgesucht worden war. In seiner bemerkenswerten Festpredigt sprach er über die Bedeutung der Kirche, die den Menschen von der Kindheit bis zum seligen Sterben Hoffnung, Orientierung und Liebe schenke. "Nicht der Papst, der Bischof oder der Pfarrer sind Kirche, sondern jeder Einzelne von uns. Wir sind alle von Gott in seine Gemeinschaft berufen, weil er uns liebt", legte er den Gläubigen ans Herz. Deshalb werde Gott uns - seine Herde - niemals verlassen und deshalb werde die Kirche nie untergehen, was auch immer geschehe. Den Wert der Kirche sollten sich die Christen wieder mehr bewusst werden und diese Erkenntnis vor allem an die Kinder und Jugendlichen weitergeben. "Wir können nur überzeugen, wenn wir überzeugt sind. Unsere Freude muss überspringen", wünschte er sich.
Der Festgottesdienst wurde nicht nur vom Erzbischof, sondern auch von Regionaldekan Thomas Teuchgräber, Kaplan Dieter Hinz sowie Pfarrer Michael Herrmann zelebriert. Im Anschluss daran gab es ein großes Gemeindefest "rund um die Kirche" mit dem Musikverein Höfles-Vogtendorf.