Im Rahmen der intensiven Ermittlungs- und Durchsuchungsmaßnahmen der EG "Schlossberg" fanden die Kriminalbeamten in den Wohnräumen der ehemaligen Bewohnerin und mutmaßlichen Mutter die sterblichen Überreste von insgesamt acht Neugeborenen. Am Freitagabend konnten Kriminalbeamte in einer Pension in Kronach die 45-Jährige ausfindig machen und festnehmen. Da sich der Tatverdacht gegen ihren 55-jährigen Lebensgefährten nicht erhärtete, wurde der Mann nach der Vernehmung wieder entlassen.

"Die EG ,Schlossberg‘ hat noch einiges zu tun", berichtete Pressesprecherin Anne Höfer vom Polizeipräsidium Oberfranken am Montagmorgen, dass die Ermittlungstätigkeiten noch lange nicht abgeschlossen sind. Daran ändert auch das teilweise Geständnis der 45-jährigen Frau nichts, die wegen des dringenden Tatverdachts des Mordes in sieben Fällen in Haft genommen wurde. Inzwischen befindet sich die mutmaßliche Mutter der acht toten Kinder in der Justizvollzugsanstalt Bamberg.
 


Spurensuche läuft

Vernehmungen, Zeugenbefragungen, Spurensuche - laut Anne Höfer sind die polizeilichen Tätigkeiten auch zu Beginn dieser Woche noch voll am Laufen. Aus diesem Grund ist auch das Haus in der Jakob-Degen-Straße in Wallenfels, wo sich die Taten ereignet hatten, noch nicht wieder für die Bewohner freigegeben. "Die Ermittler arbeiten noch darin", erklärte Höfer, warum dort am Wochenende Licht und Geräusche von den Wallenfelser Bürgern wahrgenommen wurden.

Weiterhin ist die Obduktion der toten Kinder noch nicht abgeschlossen. "Sie läuft noch. Wir rechnen morgen mit einem Ergebnis", stellte Anne Höfer auf unsere Nachfrage fest.