Ein zauberhaftes Ambiente auf dem Steinberger Ortsmittelpunkt mit hell lodernden Feuerstellen, ein kuschlig beheiztes Zelt, stimmungsvolle Weihnachtsweisen - dargeboten vom Musikverein Steinberg, Lieder und Tänze des Kindergartens, weihnachtliche Leckereien und natürlich ein festlich beleuchteter, stattlicher Christbaum mit vielen aus Holz ausgesägten Kerzen, Glaskugeln, Herzen und Sternen: Veranstaltungen zur Adventszeit gibt es dieser Tage zuhauf im Landkreis. Das Aufstellen des Steinberger Dorfchristbaums ist ein Gemeinschaftsprojekt, das seine Bezeichnung wahrlich verdient, tragen doch im Dorf alljährlich viele Mitwirkende zum Gelingen bei.
Traditionell wird die Segnung des Weihnachtsbaums jedes Mal mit einer kleinen Feier verbunden, bei der sich die Steinberger Bevölkerung in heimeliger Atmosphäre auf Weihnachten einstimmt. Organisiert wird das vorweihnachtliche Highlight Jahr für Jahr von den Mitgliedsvereinen der Christbauminitiative. Im vergangenen Jahr wurden einige Neuerungen eingeführt, um die Feier noch stimmungsvoller werden zu lassen. Damit die Besucher noch länger verweilen können, war ein beheiztes Zelt mit Bistrotischen aufgestellt worden und auch kleine Pavillons, in denen man sich mit heißem Glühwein und leckeren, selbstgebackenen Plätzchen stärken konnte. Da sich diese Neuerungen bewährt hatten, wurden sie beibehalten - wie auch die hell lodernden Feuerstellen zum Aufwärmen.


Lob vom "Oberschrubber"

Begrüßt wurden die vielen Gäste heuer von Alexander Jakob, Vorsitzender der "Staaberche Schrubber", die sich wiederum mit vielen Ideen in die Organisation und Durchführung der schönen Veranstaltung eingebracht hatten. Der "Oberschrubber" zollte allen Verantwortlichen und Mitwirkenden ein großes Lob für deren Engagement - so insbesondere den Mitgliedsvereinen der Christbauminitiative: dem Heimat- und Kulturverein, der CSU, dem Musikverein und dem VdK Steinberg sowie seinen "Staaberche Schrubbern". Weiter dankte er allen großherzigen Spendern, darunter auch dem Ehepaar Elisabeth und Uli Buckreus, die den Christbaum gespendet hatten.
Pater Waldemar oblag es schließlich, den Christbaum in einer kleinen Zeremonie zu segnen und seiner Bestimmung zu übergeben. Dann war es soweit: Der Baum erstrahlte - begleitet von vielen Aahs und Oohs - in hellem Glanz seiner schon von Weitem erkennbaren Lichter. Ab jetzt wird der leuchtende Dorfchristbaum die Abende und Nächte mitten in Steinberg erleuchten.


Lieder und Tänze der Kinder

Im Anschluss hatten die Kleinen ihren großen Auftritt: Wie immer stimmte nämlich der örtliche Kindergarten mit winterlichen Liedern und Tänzen auf das schönste Fest des Jahres ein - Dabei waren alle: von den Kleinsten bis zu den Großen, die im kommenden Jahr in die Schule kommen. Für so viel Eifer wurden diese mit kostenlosen Bratwürsten, Getränken und Kinderpunsch belohnt. Zudem beschenkte Wilhelmsthals Bürgermeisterin Susanne Grebner alle Kinder mit Adventskalendern, die ihnen die Wartezeit bis zum Heiligabend "versüßen" sollen. Traditionell kommen die Erlöse der Benefiz-Veranstaltung dem Kindergarten zugute.