Noch bis zum Montagabend ist das "Anno Domini" in Tettau für seine Gäste geöffnet. Danach ist das Restaurant bis 1. Mai seine Pforten geschlossen. Der Grund: Die Rennsteigmesse.

Obwohl Michael Kaiser bereits bei der ersten Veranstaltung im Jahre 2005 in Tettau und fünf Jahre später in Ludwigsstadt für die Bewirtung zuständig war, sind die Vorbereitungen für diese Veranstaltung mit einer gewissen Zitterpartie verbunden. "Es raubt mir manchmal den Schlaf".

Seit Dienstag ist der 45-Jährige täglich an der Wasserscheide zu finden. Mittlerweile wurde im Messezelt der Rahmen für den gastronomischen Bereich abgesteckt. "Es wird ein blühendes Messerestaurant werden", schwärmt er und beginnt zu erzählen.

Rund 30 Bierzeltgarnituren werden im 250 Quadratmeter großen Restaurantbereich aufgestellt. Die balkonähnlichen Trennwände zwischen den einzelnen Sitzreihen werden mit Blumen bepflanzt, die Tische dekoriert. Rund 220 Messebesucher sollen im Gastronomiebereich Platz finden.

Die Trennwände und Stützmauern hat Kaisers Freund Tobias Ruß bereits vor Wochen zusammen mit einigen Helfern im alten Kinosaal in Tettau zusammengezimmert. 300 Quadratmeter Sperrholz und über 400 laufende Meter Kantholz wurden verarbeitet. Diese Teile müssen nach Steinbach transportiert werden. Dort auf dem Messegelände werden die Einzelteile noch tapeziert und mit aufgeblendetem Fachwerk versehen. Den letzten Schliff übernimmt schließlich eine Steinbacher Gärtnerei, die das Messerestaurant in ein Blütenmeer verwandeln wird.

Die Theken und der Ausgabebereich werden mit "Schwarten" verkleidet, um dem Ganzen noch einen rustikalen Flair zu verleihen. "Wir wollen einen Restaurantbereich zum Wohlfühlen und ein Aushängeschild der Rennsteigregion schaffen!", sagt der Gastronom.

Pizzaofen ist vier Zentner schwer

Ein enormer Aufwand wird der Abbau der Restaurantküche im "Anno Domini" und der Wiederaufbau im Messezelt sein. Abmontiert wird nahezu alles, von den Edelstahlarbeits plätzen, Spüle, Kühl- und Küchenschränke bis hin zum vier Zentner schweren Holzpizzaofen. Weiterhin müssen Elektrogeräte, Geschirr, Töpfe, Gläser, Besteck etc. nach Steinbach transportiert werden.

Es ist schon ein enormer logistischer Aufwand, erklärt Kaiser und gesteht, dass er sich täglich viele Stunden mit dem organisatorischen Ablauf beschäftigt. "Es muss einfach alles klappen". In diesem Zusammenhang erklärt er, dass an den beiden Messetagen eine Security im Messerestaurant dafür sorgen wird, dass das Servicepersonal zügig durch die Gänge kommt. Denn binnen zehn Minuten sollen die Gäste ihr Essen auf den Tisch bekommen. Herumstehendes, schmutziges Geschirr soll vermieden werden.

Michael Kaiser rechnet mit etwa 700 Pizzen und rund 800 Portionen Gerichten, die an diesen Tagen verzehrt werden. Die Speisekarte sei so angelegt, dass diese Herausforderung zu meistern ist. Die dafür erforderlichen Zutaten seien eingekauft, die auf der Messespeisekarte angebotenen Gerichte werden soweit wie möglich vorbereitet.

Lauter Allrounder im Team

Dankbar ist der Gastronom für sein Team und seine Freunde, die solche großen Events von Anfang an mit planen. "Wir sind eigentlich alles Allrounder!" Aber, ob von handwerklichen Holzarbeiten über Strom, Wasser und Abwasser, es gebe immer einen Vollprofi in der Mannschaft. Und schließlich gilt: "Im Improvisieren wir Gastronomen alle Meister!"

Und warum betreibt Michael Kaiser diesen immensen Aufwand? Nun, natürlich hoffe er auf Umsatz, meint er mit einem verschmitzten Lächeln. Ursprünglich habe er nicht daran gedacht, den gastronomischen Teil zu übernehmen.

Letztendlich habe es sich jedoch als schwierig erwiesen, in der Rennsteig-Region einen Caterer für solch eine Veranstaltung zu finden. Er als Tettauer und Rennsteigler habe letztendlich Bürgermeister Klaus Löffler die Bitte nicht abschlagen können, diesen Part zu übernehmen. Kurz denkt er nach und meint: "Sicherlich liegen manchmal die Nerven blank, aber es ist auch viel Freude dabei!"

Er habe jedenfalls das Gefühl, dass durch dieses Großereignis die Menschen in der Region wieder enger zusammenrücken.

Die Rennsteigmesse findet am 25. und 26. April an der Wasserscheide in Steinbach am Wald statt. Eröffnet wird sie am Samstag, 25. April, durch die bayerische Wirtschaftsministerin, Ilse Aigner um 10 Uhr. Ab 9.30 Uhr ist das Messezelt geöffnet. Es werden auch Busse aus den umliegenden Gemeinden eingesetzt.

Umfassende Informationen gibt es in der Rennsteig-Messezeitung am 23. April oder unter www.rennsteigmesse.de.