Mitmachen und ankommen gemäß dem olympischen Gedanken stand beim Nordic-Walking-Event des TSV Tettau im Vordergrund. Für Jung und Alt, Anfänger und Profis war mit den Laufstrecken über sechs, 11,5 und 21 Kilometer entlang des Grünen Bandes im Tettauer Winkel etwas geboten. Peter Gerold begrüßte die 161 Teilnehmer, die überwiegend aus dem nordbayerischen und südthüringer Raum kamen.Viele sind Stammgäste.

Der bewährte zeitversetzte Start über die verschiedenen Distanzen ermöglichte wieder einen fast gemeinsamen Zieleinlauf aller Starter. Auf der Strecke konnten sich die Walker an drei Verpflegungsstationen stärken. Zahlreiche Radbegleitungen sorgten zusätzlich für Sicherheit.

Pokale vergeben

Stellvertretender Landrat Gerhard Wunder betonte, dass beim Nordic Walking keine Stoppuhr tickt und der Gesundheitsgedanke im Vordergrund steht. BLSV-Kreisvorsitzender Karl H. Fick lobte die perfekte Organisation von Anja Knabner und ihrem fleißigen Helferteam. Zur Siegerehrung erhielt jeder Teilnehmer neben einer Urkunde ein Bufftuch zur Erinnerung. Bei einer Tombola wurden Sachpreise verlost.

Pokale erhielten der SV Weidenberg als stärkster Verein und die "Lauschner Rennsemmeln" als stärkste private Gruppe vor der AWO Weidenberg. Den Firmencup holte sich, wie im Vorjahr, das Team von der Firma Gerresheimer Tettau, klar vor der Heinz-Gruppe.