Die Bürger von Großvichtach erhalten ein Dorfgemeinschaftshaus. Am Montagabend war der Spatenstich. Geschaffen werden soll in den nächsten Monaten in der Dorfmitte ein neues Gebäude mit Aufenthaltsraum, Küche und Sanitärräumen. Das Dorfgemeinschaftshaus soll von Vereinen und auch von allen Bürgern genutzt werden können.

"Ich freue mich über das Projekt!", so der Projektbegleiter vom Amt für ländlichen Entwicklung, Werner Bauer. Das Dorfgemeinschaftshaus wird im Rahmen der Dorferneuerung entstehen. Insgesamt kalkuliert Marktrodach für die einfache Dorferneuerung - darunter fallen neben den Gemeinschaftshaus ein Naturteich, die Planungs- und Baunebenkosten, die Gestaltung des Platzes in der Dorfmitte, die Versetzung des Kriegerdenkmals, der Grunderwerb für das Dorfgemeinschaftshaus - Kosten in Höhe von 530 000 Euro. Davon erhält die Gemeinde rund 460 000 Euro als Zuschüsse. Für das Dorfgemeinschaftshaus selbst kalkuliert man mit Kosten in Höhe von 189 00 Euro. Hier gibt es eine Förderung in Höhe von 150 000 Euro.


Sonderförderung

Bauer betonte, dass wegen der negativen demografischen Entwicklung, der besonderen Finanzschwäche und der hohen Verschuldung, Marktrodach die höchstmögliche Sonderförderung für die Dorferneuerung in Höhe von 90 Prozent erhält.

Er hob die Vorteile einer "einfachen" gegenüber einer "großen" Dorferneuerung hervor. In diesem Zusammenhang sprach er von einem Verfahren, das nicht nach dem Flurbereinigungsgesetz handelt. Zudem ist die Gemeinde für die Ausführung und Planung der Maßnahme zuständig. Die "einfachen" Dorferneuerungen seien deshalb so beliebt, weil die Maßnahmen in wenigen Jahren geplant und umgesetzt werden können.

Sechs Monate wurde nun für das Dorfgemeinschaftshaus geplant, es gab Arbeitskreissitzungen, Ortsbegehungen und Bürgerinformationen. Bauer bezeichnete es als Glücksfall, dass die Gemeinde eine Teilfläche des benötigten Platzes für das Gemeinschaftshaus erwerben konnte. Er wies weiter darauf hin, dass die im Fördergebiet liegenden Hauseigentümer auch Antrag auf Förderung von privaten Baumaßnahmen stellen können. Das Fördergebiet in Großvichtach umfasst den alten Ortskern in Verbindung mit den öffentlichen Maßnahmen und entlang der alten Dorfstraße. Bürgermeister Norbert Gräbner freute sich über das Dorfgemeinschaftshaus, zumal dieser Ortsteil keine Einkehrmöglichkeiten mehr hat. Sein Dank galt der ehemaligen Grundstückseigentümerin, die ihre Fläche an die Kommune veräußert hat. Der Sprecher der Dorfgemeinschaft Großvichtach, Tobias Ernst, erinnerte an die Erstellung des Nutzkonzepts für das neue Haus. Er sprach von einer Begegnungsstätte aller Bürger.

Die Entwurfsplanung für das Dorfgemeinschaftshaus hatte das Büro HTS-Plan aus Kronach übernommen. Unterstützt wurden die Planer Thomas Kleylein und Cyndia Wiegand-Räse vom Arbeitskreis um Tobias Ernst. Die Bauausführung wird Bauservice Pfadenhauer übernehmen.