Dieses Jahr feiern wir das Reformationsjubiläum: Zum 500. Mal jährt sich die Veröffentlichung der 95 Thesen, die Martin Luther, der Überlieferung nach, an die Tür der Schlosskirche in Wittenberg schlug. Durch seine Übersetzung der Bibel läutete er eine Zeit der Umgestaltung ein. "Umgestaltung" - so die Bedeutung des lateinischen Wortes "reformatio" - ist auch heute noch eine große Herausforderung für die Gesellschaft und jeden einzelnen Menschen.

Das Kaspar-Zeuß-Gymnasium hat anlässlich des Reformationsjubiläums ein großes Projekt geplant: einen Bibelmarathon. Die Bibel soll ununterbrochen, von Anfang bis Ende, vorgelesen werden - Tag und Nacht. Der Bibelmarathon beginnt am Sonntag, 16. Juli, beim Gemeindefest der evangelischen Kirchengemeinde und endet, wenn die komplette Bibel vorgelesen wurde. "Das wird zwischen 80 und 100 Stunden dauern", schätzt Andreas Engel.

Neben dem Religionslehrer, der die Idee zum Bibelmarathon hatte, wird das Projekt von acht weiteren Lehrkräften der Fachschaften Ethik sowie katholische und evangelische Religion geplant. Vor allem die Schüler des Kaspar-Zeuß-Gymnasiums werden abwechselnd je 15 Minuten aus der Bibel vorlesen. Aber auch Eltern, Lehrkräfte oder ehemalige Schüler können mitwirken. Lehrer Leo Welscher hofft, dass auch zahlreiche Prominente der Region - Bürgermeister, Industrielle oder Abgeordnete - sich bereit erklären, als Leser die Aktion zu unterstützen.

Insgesamt werden zwischen 320 und 400 Leser benötigt. Diese werden sowohl aus der neuen Lutherbibel als auch aus der neuen Einheitsübersetzung der Bibel vorlesen.


Idee stieß auf Begeisterung

Das erste Mal äußerte Engel seine Idee für den Bibelmarathon bei einer Fachsitzung und stieß dabei sofort auf eine positive Resonanz. 50 Lehrkräfte haben sich bereiterklärt, bei dem Marathon mitzumachen. "Ich war beeindruckt, wie viele Lehrer dabei sind", erzählt er. Aber auch bei den meisten Schülern kam die Idee gut an. Lehrerin Bianca Schönl schildert, dass in manchen Klassen die ersten Reaktionen zwar verhalten waren, die Begeisterung aber stieg, je mehr die Schüler über das Projekt erfuhren. "Ich denke viele Schüler können sich so für die Aktion begeistern, weil es erst einmal ein bisschen verrückt klingt. Auch ich habe mich ganz schnell mitreißen lassen", erzählt die Schulleiterin Renate Leive.

Mit dem Bibelmarathon wird außerdem ein guter Zweck verfolgt. Jeder Schüler soll sich einen oder mehrere Sponsoren mit einer kleinen Spende suchen. "So setzen sich die Schüler mit der Botschaft des Buches auseinander und helfen durch das Sammeln von Spenden gleichzeitig ihren Mitmenschen", erklärt Ethiklehrerin Lisa Schmidt. Der Erlös der Spendenaktion wird der Diakonie, der Caritas und der Unicef Kinderhilfe zugutekommen.


Bibel ist Weltliteratur

Auch die Fachschaften Deutsch, Geschichte, Kunst und Musik werden sich am Projekt beteiligen. So ist zum Beispiel jeden Abend eine 15-minütige Pause geplant, die durch musikalische Beiträge gestaltet wird. Stattfinden wird der Bibelmarathon in der Christuskirche in Kronach. Martin Gundermann, Pfarrer der evangelischen Kirche in Kronach, ist ebenfalls fasziniert vom Projekt. "Wir freuen uns sehr, dass wir auserwählt wurden und einen Ort zur Verfügung stellen können", erzählt er.

Leo Welscher erhofft sich vom Bibelmarathon, dass die elementaren Leistungen Luthers hervorgehoben werden und die Relevanz der Bibel stärker ins Bewusstsein der Menschen rückt. "Schließlich muss man die Bibel zumindest in Teilen kennen, um unsere Kultur verstehen zu können. Die Bibel ist Weltliteratur", ergänzt Leive.