Hartmut Nenninger, gerät ins Schwärmen. Er spricht von illuminierten Skulpturen, von einem chinesischen Blumenmarkt und mannshohen Lotusblüten, die Licht, Farbe und chinesische Kultur nach Kronach bringen sollen.
Nenninger ist in Verbindung mit "Kronach leuchtet", das von Kronach Creativ ausgerichtet wird, zuständig fürs Kassenwesen, für den Kalender und die Künstlerakquise. Letztere ist bereits in vollem Gange und könnte auch chinesische Künstler nach Kronach bringen. Allerdings ist die Finanzierung noch nicht vollständig gesichert, so dass die Veranstalter auf weitere Hilfe hoffen.

Nicht ohne Stolz erzählt Nenninger, dass bereits chinesische Sponsoren gefunden wurden, die dieses Projekt unterstützen. Mittlerweile hätte sich sogar der chinesische Botschaftsrat, zuständig für Kultur und Wirtschaft, gemeldet. Erstaunt sei er gewesen, dass dieser über Kronach Creativ und "Kronach leuchtet" informiert gewesen sei. Sollte das chinesische Lichtfestival im Rahmen von Kronach leuchtet zu Stande kommen, könne sich der Botschaftsrat durchaus weitere kulturelle Verbindungen vorstellen, sagt Nenninger. Zudem will dann auch eine chinesische Delegation aus Berlin nach Kronach kommen.

Hartmut Nenninger ist einer, der sich seit 2010 mit viel Herzblut für "Kronach leuchtet” engagiert. Jedes Jahr ist er auf der Suche nach einer besonderen Illumination, so auch für das nächste Lichtevent im Jahre 2016. Im Internet sei er dabei auf die chinesische Lichtkunst gestoßen, erzählt er.

Über Hans Hablitzel vom Lions-Club Kronach wurde schließlich im Sommer 2015 Kontakt mit dem Deutsch-Chinesischen-Internationalen Kulturförderverein "Kolonnade" aufgenommen. Mit Hilfe des Kalenders "Kronach leuchtet" habe man dessen Präsidenten Mu Zhang eine Vorstellung von dieser überregionalen Veranstaltung vermitteln können. Die Idee, chinesische Kunst in Kronach in Szene zu setzen, fand bei ihm Gefallen.

"Das Projekt muss gelingen", so Nenninger, denn dadurch würde die Kreisstadt und auch "Kronach leuchtet" in China bekannt. Bereits jetzt denke man daran, in der Stadt Nanjing im Hauptbahnhof und am Flughafen einen Dauerwerbefilm über Kronach zu etablieren. Nun hofft Nenninger, dass Unternehmen und Dienstleister, die nach China exportieren beziehungsweise von dort aus importieren, das chinesische Lichtevent in Kronach unterstützen. Denn bereits Ende Januar soll sich der chinesische Künstler in Kronach einfinden, damit er mit seiner Arbeit beginnen kann. "Die Zeit eilt", betont demnach Nenninger. Kronach leuchtet findet vom 29. April bis 8. Mai 2016 in Kronach statt. Die Arbeiten sind weit fortgeschritten. Der Großteil der regionalen und überregionalen Künstler hat bereits seine Zusage erteilt.


Großes Geschenk

Für Hartmut Nenninger wäre es ein großes Geschenk, wenn die Geschichte mit der "chinesischen Lichtkunst" klappen würde. "Das wäre überwältigend." Bei "Kronach leuchtet" spricht er von einem schönen Gefühl, denn die Kunst verbinde Menschen und Kulturen. Deshalb mache es auch großen Spaß, sich für "Kronach leuchtet" einzusetzen.

Wer mehr über das chinesische Lichtevent bei "Kronach leuchtet" wissen und dieses Projekt unterstützen möchte, der kann mit Hartmut Nenninger (Telefon 09261/61846, Handy 0173/3541628 oder unter nenninger.hke@t-online.de) Kontakt aufnehmen