"Damit geht ein markanter Brückenbau dem Ende entgegen und die Bevölkerung wird aufatmen. Man glaubt gar nicht, wie diese Verbindung zwischen Wolfersdorf und Stockheim vermisst wird, wie ich aus zahlreichen Anrufen und Gesprächen erfahren musste", sagte Bürgermeister Rainer Detsch (FW) bei einer Baustellenbegehung.

Seit Juli wird an der Brücke gearbeitet. Zunächst musste die bisherige Brücke, die im Jahr 1952 erbaut wurde, weichen und parallel dazu wurde auch eine Behelfsbrücke für Radfahrer und Fußgänger errichtet. Nach umfangreicher Ver- und Umlegung von Versorgungsleitungen, wie Gas- und Wasserleitungen durch Dükerung, wurde die Brücke vollständig neu errichtet. Die neue Brücke hat eine Fahrbahnbreite von 5,50 Metern und auf jeder Seite einen Gehweg mit 1,50 Metern Breite. "Und die Tragfähigkeit, die bisher bei zwölf Tonnen lag, ist auf Grund der neuen Konstruktion unbeschränkt", erklärt Bauleiter Udo Madewitz, zuständig für Tiefbau, vom Ingenieurbüro HTS Plan GmbH, Kronach. "Es wurden 200 Kubikmeter Beton und rund 25 Tonnen Stahl verbaut", so Madewitz.

Die Kosten für die Gesamtmaßnahme, Abriss der bisherigen Brücke, die der heutigen Verkehrslast nicht mehr gewachsen war, sowie der Neubau der breiteren und nun unbegrenzt tragfähigen Brücke, werden sich auf circa 500 000 Euro belaufen. Auf die voraussichtlich 394 500 Euro zuwendungsfähigen Baukosten bewilligte die Regierung von Oberfranken, laut Bürgermeister Detsch, eine 70-prozentige Bezuschussung. Nun folgen Asphaltierung und Restarbeiten.