Ein besinnliches und wohltuendes Klangerlebnis bot der Organist Reinhard Lehmann den Zuhörern in der Herz-Jesu- Kirche in Pressig. Mit seinem weihnachtlichen Orgelkonzert bereitete er große Freude. Pater Helmut Haagen freute sich, dass der großartige Organist zum zweiten Mal in diesem Jahr in der Herz-Jesu-Kirche ein Orgelkonzert gab. Die Herz-Jesu- Pfarrei Pressig freute sich über einen außergewöhnlichen Organisten. Reinhard Lehman, ein Großcousin von Kardinal Karl Lehmann, war zu Gast in der Herz-Jesu-Kirche und begeisterte mit seinem Können als Organist mit einem Konzert an der Orgel. Mit dem Königsinstrument spielte sich der Organist mit ergreifenden Melodien in die Herzen der Zuhörer. Der 86-jährige Lehmann lebt in Sonneberg und spielt dort auch immer noch aushilfsweise zu Gottesdiensten in der St.-Stefan-Kirche das Königsinstrument. Außer seiner beruflichen Tätigkeit als Dozent an der Technischen Fachschule war er über 30 Jahre nebenamtlicher Organist in Sonneberg/Thüringen. Mit großer Fingerfertigkeit brachte er die rund 1000 Pfeifen der Orgel in der Herz-Jesu-Kirche in Harmonie und Einklang.
Lehmann ist in Senftenberg im südlichen Brandenburg in der Lausitz geboren. Er kam durch seinen Großvater zu der Musik. Der Großvater selbst war Schüler bei Professor Reubke in Halle und Professor Ast in Berlin. Reinhard Lehmann selbst wurde jedoch nicht Berufsmusiker. Nach dem Studium war er als Fachschuldozent tätig. Ab den 80er Jahren war Reinhard Lehmann als ehrenamtlicher Organist im Sonneberger Umland tätig. Seit den 90iger Jahren hat er seine Kenntnisse und Fähigkeiten im Orgelspiel bei dem Organisten an der Basilika in Vierzehnheiligen, Georg Hagel, aufgefrischt und erweitert.
Zwei Werke von Pater Johann Valentin Rathgeber OSB (1682- 1750), die Aria 48 in C-moll und Aria 43 in D- moll, hob er besonders hervor. Rathgeber wirkte im Kloster Banz und wurde 1711 zum Priester geweiht. Nach mehreren Stationen in Deutschland, Österreich, der Schweiz und Ungarn, verstarb der Benediktinermönch 1750 in Kloster Banz. Die Werke des oberfränkischen Komponisten bestechen durch einfühlsame ruhige Klänge, erklärt Lehmann. Weiter spielte er in souveräner Virtuosität unter anderem Werke von Johann Sebastian Bach (1685- 1750), von Wolfgang Amadeus Mozart und zwei Menuetti pro Organo von Johann Georg Albrechtsberger. Zum Schluss ließ der passionierte Organist sechs Pastorellen für die Weihnachtszeit vom Komponisten Rathgeber erklingen. Mit seinem Konzert bereitete er eine schöne besinnliche Stunde zur Vorweihnachtszeit. Der Eintritt zum Konzert war frei. Die freiwilligen spenden kommen der Herz- Jesu- Kirche zugute.