Die Gechichte scheint kein Ende nehmen zu wollen: Wieder einmal beschäftigte das Verkehrskonzept in Pressig das Ratsgremium. Diesmal war die Deutsche Bahn der Auslöser für die Diskussion. Sie teilte dem Markt Pressig mit, dass sie beabsichtigt, die Eisenbahnüberführung in der Welitscher Straße, die über die Staatsstraße 2201 führt, in den nächsten Jahren zu erneuern.

Neue Trassenführung bevorzugt

Das Pressiger Ratsgremium bevorzugt aber schon seit längerer Zeit eine neue Trassenführung der Staatsstraße 2201, und zwar über die Brücke Pressig-West, dann entlang der Bahnlinie und wieder zurück auf die jetzige Staatsstraße 2201 nach der Bahnüberführung in der Welitscher Straße.

Die Welitscher Straße sei einfach zu eng und bleibe ein Gefahrenpunkt, wurde in der Diskussion hervorgehoben. Außerdem würde man mit der neuen Trasse den Verkehr aus der Ortsmitte von Pressig bringen, was letztlich auch das Ziel für die geplante Ortsumgehung der Bundesstraße 85 sei. Aus diesem Grund wollte Martin Welscher (FW) über eine Variante über die Welitscher Straße nicht mehr diskutieren.

Im Sinne eines zukünftigen Gesamtverkehrskonzeptes sei noch Klärungsbedarf in weiteren Gesprächen, meinte das Gremium mehrheitlich.