Gezeigt werden bis zum 27. September an den Wänden und in Vitrinen 46 Arbeiten. Aquarelle, Ölmalereien, Grafiken, Zeichnungen, abstrakte Kunst und vorrangig Lithographien sind zu begutachten. Dargestellt wird eine Epoche von 63 Jahren. Eine Zeit, in der sich die Rothenkirchnerin der Kunst und Malerei widmete. Deutlich wird, mit wie viel Begeisterung sie die verschiedenen Stationen ihres Schaffens in Malerei und Kunst verwandelte. Die Bilder sind ausgerichtet auf diverse Formen und Farben.

"Seit ihrem 18. Lebensjahr sind Malen und Zeichnen ihre große Leidenschaft", berichtete Karin Reißenweber, deren Familie schon lange mit der Künstlerin befreundet ist. Immer wieder wird in Anne Scherbels Kunstwerken ihre Liebe zur Heimat und zu Rothenkirchen deutlich. Sichtbar wird dies an Bildern wie der "Hexenturm Kronach", "Frühling im Frankenwald", etc.

Es war für die Bauerstochter nicht leicht, ihren Weg zu gehen. Nur widerwillig ließen sie damals ihre Eltern ziehen. Ab 1950 studierte Anne Scherbel an der Akademie Bildende Künste in Nürnberg. Als Grafikerin und Malerin ist sie seit 1954 freischaffend. Sie arbeitete für die Nürnberger Verlage Glock und Lutz, für den Sebaldus Verlag und für die Nürnberger Presse.

Im Winter auf Mallorca

Zahlreiche Ausstellungsbeteiligungen sowie eigene Ausstellungen hatte sie in Erlangen, Nürnberg, Hennebont, Santorin. Zudem unterrichtete sie in den Winterwochen elf Jahre lang Malerei und Zeichnen auf Mallorca.
Seit 1985 lebt und malt Anne Scherbel wieder in Rothenkirchen. An der Kronacher Volkshochschule gab sie viele Jahre Aquarellmalkurse.

"Das ist echte Arbeit", sagte Landrat Oswald Marr (SPD) bei der Ausstellungseröffnung staunend. Für ihn besteht kein Zweifel, dass die Freude der Künstlerin an der Malerei sich auf die Qualität der Bilder auswirkt. Er wies darauf hin, dass mit Anne Scherbel die 200. Ausstellung im Landratsamt eröffnet wurde. Er bezeichnete diese als einen Gewinn sowohl für die Besucher, für die Mitarbeiter und für die Künstler.

Kreiskulturreferentin Gisela Lang erinnerte in humorvoller Weise an die Vorbereitungen. Gerne hätte die Künstlerin noch mehr Werke präsentiert, aber "die Wand hier hat nur 30 Meter". Für Anne Scherbel, die am Dienstag ihren 81. Geburtstag feierte, war es nach 2007 die zweite Ausstellung in der Landratsamtsgalerie.