Man reihte sich damit in die große Anzahl von Schulentlassfeiern ein. Ausgezeichnet wurden dabei die Jahrgangsbesten der Abschlussklassen (Notendurchschnitt bis 1,5) durch den Landkreis Kronach und die Klassenbesten (bis 2,0) durch den Elternbeirat.

Lisa Gallitz empfand die letzten sechs Jahre an der Schule als super schöne Zeit. "Ich habe hier tollte Leute kennen gelernt und viele Freundschaften geschlossen", sagte die erfolgreiche Absolventin. "Die Schule und das Lernen hat mir unheimlich Spaß gemacht. Dass ich jetzt die Mittlere Reife als Beste abgeschlossen habe, kann ich selbst noch nicht fassen. Irgendwie habe ich auch keine Erklärung dafür, ich freue mich aber riesig", so Lisa Gallitz. In der Schule habe es nie ernsthafte Probleme gegeben und auch der längere Weg - sei mit Ausnahme von strengen Wintern - kein Problem gewesen", so die sympathische Abschlussschülerin.

Nach einer kurzen Begrüßung durch den Schulleiter Hans Blinzler blickte sein Stellvertreter Matthias Klinke auf die sechs Jahre dauernde Schulzeit der Absolventen zurück. Die ersten Jahre waren von der Umbauphase der Schule geprägt, wo man mit dem Unterricht auch in die Berufsschule ausweichen musste.

Schließlich fand ungefähr in der Mitte der Schulzeit der Abschluss der Baumaßnahmen und das 50-jährige Jubiläum der RS I statt. In der neunten Klasse stand die Berufsvorbereitung stark im Vordergrund. Am Berufsfindungstag, beim einwöchigen Praktikum, dem Workshop "Fit for Job" konnten die Schüler praktische Erfahrungen für die berufliche Laufbahn sammeln.

Als besonderes Highlight bezeichnete Klinke die gegenseitigen Besuche im Rahmen des Schüleraustausches mit der französischen Partnerschule. Weitere Neuerungen gab es in der letzten Jahrgangsstufe. Aus den vier neunten Klassen entstanden drei zehnte Klassen. Der anfänglichen Gewöhnungsphase in den teilweise neuen Klassenverbänden folgte bald die Ernüchterung, dass die Abschlussprüfung unweigerlich näher kommt. Die Schüler mussten feststellen, dass die gesetzten Ziele nicht automatisch erreicht werden. Der motivierende Besuch des Mentaltrainers Christian Bischoff machte deutlich, dass die Abschlussschüler jeden Tag etwas tun müssen, um die Ziele zu erreichen.

Wie der Konrektor ausführte, könnten jetzt nach der Prüfung rund drei Viertel der Absolventen aufgrund ihres guten Prüfungsergebnisses direkt an eine weiterführende Schule wechseln. Klinke zeigte sich erfreut, dass jeder dritte Absolvent bereits einen höheren Schulabschluss anstrebt und sich bereits für eine weiterführende Schule entschieden hat.

Im Namen der Bürgermeister aus den betreffenden Gemeinden überbrachte die Zweite Bürgermeisterin der Kreisstadt Kronach, Angela Hofmann, die Glückwünsche. Sie sprach von einer ausgezeichneten Grundlage, welche die Schüler an der RS I erworben haben. "Wendet euer Wissen an und bleibt weiterhin am Ball", rief sie den Absolventen zu. Der weitere Stellvertreter des Landrats, Bernd Steger, zeichnete die vier besten Schüler aus. "Die Region biete den Absolventen mittlerweile wieder gute Perspektiven, so dass man sowohl vor Ort weiterführende Schulen besuchen könne, aber auch eine Ausbildung angehen könne'", sagte Steger.

Die Elternbeiratsvorsitzende Heidi Vetterdietz sprach von einen aufregenden Tag mit erleichterten Gesichtern. Sie erinnerte auch an die vielen schönen Stunden, welche neben dem Lernen an der Schule zu verzeichnen waren. Die Schülersprecherin Anna- Lena Förtsch dankte den Lehrern, Eltern und Elternbeiräten für die gewährte Unterstützung.

Im Namen des Landkreises zeichnete Bernd Steger die Jahrgansbesten (bis 1,5) aus. Dies waren: Lisa Gallitz aus Ludwigstadt-Lauenstein (1,09), Teresa Hammerschmidt aus Teuschnitz-Haßlach (1,27), Andre Ketterer aus Teuschnitz-Wickendorf (1,36) und Sarah Köhn aus Mitwitz-Neundorf (1,54).

Darüber hinaus zeichnete der Elternbeirat aus (bis 2,0): Stefanie Lindig, Ludwigsstadt (1,9), Beate Raab, Kronach (2,0), Eva Jäkisch, Küps (1,9), Alexandra Geiger, Küps-Schmölz (1,63), Michelle Niechziol, Küps-Schmölz (1,81), Franziska Weber, Mitwitz-Hof/Steinach (1,83), Nicole Wrede, Kronach-Zollbrunn (1,83) und Ann-Kathrin Greser, Stockheim (2,0).