Verlierer sind die Ukrainer, die sich vom Umsturz in Kiew ein Ende der Oligarchenherrschaft und der Ausplünderung ihres Landes erhofft hatten. Statt in einem besseren Leben finden sie sich in einem Bürgerkrieg wieder. Die Oligarchen sitzen fester im Sattel denn je. Mit ihren Privatarmeen sind sie die eigentlichen Herren des Landes. Sie führen ihren eigenen Krieg, der nur ein Ziel hat, nämlich die Sicherung ihrer Pfründe.

Verlierer sind auch die Russen, die ihren Einfluss in der Ukraine wohl dauerhaft verlieren dürften. Die Krim ist da nur ein Trostpreis. Die Strategie, den Konflikt im Osten der Ukraine am Köcheln zu halten, um so weiter einen Fuß in der Tür zu haben, hat nicht funktioniert. In der jetzigen Situation wäre der Einfluss Moskaus nur durch ein direktes militärisches Eingreifen zu sichern - eine aberwitzige Option, die zu einer Eskalation führen würde, die sich Russland wirtschaftlich und politisch gar nicht leisten kann.

Daher sind auch die Separatisten die Verlierer und mit ihnen die Menschen im Osten der Ukraine, die sich von Russland im Stich gelassen fühlen.

Verlierer ist auch der Westen, der sich ohne Not in eine Konfrontation mit Russland begeben hat, die das Land in die Arme Chinas treibt, wo es als Energielieferant und Handelspartner willkommen ist. Den Schaden hat langfristig vor allem die deutsche Wirtschaft, während andererseits für den deutschen Steuerzahler massive Zahlungen in Richtung Ukraine absehbar sind. Dabei gibt es in der Ukraine nichts zu gewinnen, was der Westen nicht sowieso schon hat. Im Gegenteil. Westliche Energiekonzerne hatten sich schon unter Janukowitsch den Zugriff auf die Gasvorkommen der Ukraine gesichert. Jetzt sind die großen Gasfelder vor der Küste der Krim für sie wohl verloren, die Zukunft der Felder im Donbass ist unsicher. Es bleiben lediglich die Felder im Westen des Landes.

Und noch einen Verlierer gibt es: Die sogenannten Qualitätsmedien in Deutschland, die statt kritischer Berichterstattung und Recherche vielfach die Propaganda aus Kiew und den westlichen Hauptstädten unhinterfragt übernommen haben. Damit haben sie ihren Ruf gründlich ruiniert.