Thomas Gottschalks Ruhm in Franken ist schwer zu erschüttern. Da mag er noch so viele Sendungen im Quotental versenken, Castingjurys merkwürdig vervollständigen oder als ungelenker Schauspieler wie in "Trabbi goes to Hollywood" US-Filmkritiker zu der Wortneuschöpfung "dummkopf movie" nötigen... alles vergeben.

Denn es gab ja auch gute Zeiten, bei "Wetten, dass...?" zum Beispiel. Oder Ende der 80er Jahre, als er mit Günther Jauch den locker-flockigen Radioplauderer auf Bayern 3 gab. Wenn Gottschalk nun zumindest für einen Gastauftritt nach 20 Jahren eben dort wieder zum Moderator wird und ankündigt, wie in alten Zeiten seine eigene Musik aufzulegen, dann stellt sich doch die Frage: Wird wenigstens das Erfolg haben - endlich wieder einmal etwas?

Jaja, Thommy, leicht hast Du es nicht. Früher war halt alles besser. Die Mädels im "Old Castle" am Fuße der Plassenburg beispielsweise. Das Fernsehen generell. Und die Showmaster damals, die waren... ach, was erzähl' ich Dir. Das weißt Du ja selbst am besten.