Deutschland ist auf dem absteigenden Ast, der Aufstieg der BRICS-Staaten dagegen ist unaufhaltsam. Auch im Bereich der Bildung. In Deutschland soll es Eltern geben, die ihren Nachwuchs schon im Kindergarten Chinesisch lernen lassen. In Indien kann man darüber nur müde lächeln. Dort hat so mancher Beamte schon vor seiner Geburt einen Uni-Abschluss gemacht. Nun ja, in Indien glaubt man an die Wiedergeburt. Wenn der Abschluss aber auch im neuen Leben zählt, kann der Deutsche nicht mithalten. Da läuft ihm der Computerinder glatt den Rang ab.

In Wirklichkeit ist die Sache natürlich viel profaner. Haben zwei Bewerber für den Staatsdienst in Indien die gleiche Qualifikation, erhält derjenige den Job, dessen Abschluss älter ist. Da wird dann eben kräftig gefälscht, wenn es sein muss auch ohne Rücksicht auf die Grundrechenarten.

Ok, gefälscht wird bei akademischen Abschlüssen auch in Deutschland, vermutlich genauso dreist wie in Indien. Heraus kommt es allerdings nur manchmal, wie bei Guttenberg oder Schavan, und dann meist nur durch Zufall. Wer quält sich schon durch verschwurbelte Doktorarbeiten? Anders in Indien. Der Computerinder braucht nur eins und eins zusammenzuzählen. Gegen die Mathematik haben Blender keine Chance.