Empörung macht sich immer gut. Vor allem dann,wenn es um so fundamentale Dinge wie die Privatsphäre jedes einzelnen geht. Fundamental deshalb, weil sie als Persönlichkeitsrecht ausdrücklich von unserer Verfassung geschützt wird. Nur auf Grund eines Gesetzes dürfe in diesen Bereich eingegriffen werden, vermerkt das Grundgesetz. Genau darauf hat Bundeskanzlerin Angela Merkel ihren Amtseid abgelegt und gleichzeitig versichert, dass sie das deutsche Volk schützen und Schaden von ihm abwenden werde.


Technische Unterstützung aus den USA

Jetzt nimmt eine erstaunte Öffentlichkeit immer mehr unglaubliche Details zur Kenntnis: Erst war es nur der US-Geheimdienst NSA, der unsere virtuelle Kommunikation gespeichert und durchforstet hat. Dann gesellten sich die Briten zu den Amerikanern. Und die deutschen Geheimdienstler? Die waren nicht faul und ließen sich mit technischen Helferchen versorgen, mit der die Überwachung erleichtert wird.


Losgelöster Geheimdienst?

Von all dem will die deutsche Regierung nichts gewusst haben? Auch nicht davon, dass Geheimdienste angeblich Informationen über die jeweils anderen Länder mit den dortigen Geheimdiensten austauschten?
Wenn das Unwissen nicht nur geheuchelt ist, dann stellt sich die Frage, inwieweit der deutsche Geheimdienst losgelöst von Gesetzen und Regierungen wie ein paranoider Staat im Staat alles nur Greifbare sammelt, speichert, auswertet und bei passender Gelegenheit verwendet.

Wenn die Regierung von diesen Machenschaften wusste, dann muss sie uns allen endlich die Wahrheit sagen. Unabhängig davon, wann welche Wahl zu gewinnen ist. Es ist Zeit, das Schweigen zu beenden.