Eine Berliner Grünen-Politikerin fordert sogar, das Abbrennen von Silvesterfeuerwerk nur noch auf speziellen Flächen zu gestatten. Wegen der Luftverschmutzung und des vielen Mülls. Jetzt fehlt noch die Warnung vor den gesundheitlichen Gefahren des Bleigießens.

Dumm nur, dass all die guten Absichten meist auf wenig Gegenliebe stoßen, wie die Erfahrungen mit Prohibition und Veggie-Day zeigen. "Was verboten ist, macht uns gerade scharf", heißt ein alter Sponti-Spruch der grünen Altvorderen. Und ein Kater bringt einem Jugendlichen mehr über den vernünftigen Umgang mit Alkohol bei als jedes Verbot.

Vertrauen Sie also einfach auf ihren gesunden Menschenverstand, liebe Leser, verwenden Sie für die Silvesterknallerei keinen Industriesprengstoff, trinken Sie nicht mehr als sie mögen und werfen Sie das gegossene Blei nicht in die Silvesterbowle. Guten Rutsch.