Bei der Premiere im vergangenen Jahr besuchten rund 1800 Jugendliche die oberfränkischen Polstermöbelbetriebe, um sich zu informierten. Nachdem der Auftakt also erfolgreich verlief, findet nun der nächste "Polster Day" statt: am kommenden Samstag, in der Zeit von 10 bis 13 Uhr. Auch einige Firmen aus dem Landkreis Coburg sind dabei.

Vielfältige Karrierewege


Die oberfränkische Polstermöbelindustrie bietet für zukünftige Arbeitnehmer vielfältige Karriere- und Aufstiegsmöglichkeiten. "Die Attraktivität für Berufseinsteiger hängt maßgeblich von der Qualität der Ausbildung, aber auch vom Image der Branche und der Unternehmen ab", erklärt Christian Dahm, Geschäftsführer des Verbandes der Holzwirtschaft und Kunststoffverarbeitung Bayern/Thüringen. "Wir bieten spannende und sichere Arbeitsplätze und - gerade aufgrund der mittelständischen Strukturen - viele attraktive Aufstiegschancen."
Der "Polster Day" ist eine Ausbildungsinitiative für Jugendliche, um über die Berufe der Polstermöbelindustrie zu informieren und Ausbildungsmöglichkeiten sowie die berufliche Perspektive vorzustellen. Die Jugendlichen lernen an diesem Tag in den Unternehmen alles Wichtige rund um die Herstellung hochwertiger Polstermöbel kennen. Dabei können sie beispielsweise selber anzeichnen, zuschneiden, nähen und tackern. Auch Führungen durch die Produktion stehen auf dem Programm. "Die jungen Leute fanden es toll, dass sie Stoff- und Lederreste mitnehmen durften, um sich Taschen oder Kissen zu nähen", berichtet Jürgen Meier, Betriebsleiter bei Arco.
Beim "Polster Day" am kommenden Samstag öffnen die Polstermöbelbetriebe ihre Türen und bieten interessierten Jugendlichen zusammen mit ihren Eltern und Freunden die Gelegenheit, einen oder mehrere Polstermöbelbetriebe aus der Nähe kennenzulernen und die praktische Arbeit von Polsterern sowie Polster- und Dekorationsnähern hautnah zu erleben.

Weitere Informationen gibt es im Internet unter: www.polsterday.de.

Diese Firmen sind dabei:


W. Schillig (Ebersdorf-Frohnlach), Gruber (Sonnefeld) sowie Arco, FM Munzer, Fischer und Ponsel (Weidhausen), Brühl (Bad Steben), Machalke (Hochstadt), K+W und Maintal (Lichtenfels), Koinor (Maroldsweisach und Michelau).