Vor kurzem ist das neue Jahrbuch für den Landkreis Kitzingen erschienen mit dem Titel: „Im Bannkreis des Schwanbergs“. 20 Autoren aus dem Weinlandkreis haben auf 268 Seiten viel Wissenswertes über den Rebensaft zusammengetragen und mit typisch fränkischen Anekdoten aufs Trefflichste ergänzt.

Bilddokumente und Gedichte runden das Jahrbuch ab, das ohne Übertreibung auch Geschichtsbuch des Weinbaus im Landkreis Kitzingen heißen könnte. Eine ganze Reihe

von Gedichten widmet sich der guten Wirkung des „Krankenweins“ auf die Gesundheit – wie dieses:

Kee eenzi Ap'thek'n, verlaß' di dadrauf. Die wiegt sou a Faßla voll Frank'nwei' auf!

Und jetzt sind Sie gefragt: Was wissen Sie über den Weinbau im Landkreis? Über Weinlagen, Reblaus und Rebflächen? Wer alle Fragen (oder fast alle) richtig beantwortet und etwas Losglück hat, gewinnt einen Einkaufsgutschein im Wert von 20 Euro für unseren Zeitungsshop. Zwei weitere Gewinner dürfen sich über einen 10-Euro-Gutschein freuen. Obendrauf gibts für die drei Gewinner kostenlos das Landkreisbuch. Die Fragen:

1. Welcher Orden war im Kitzinger Kloster vertreten?

a) Deutschorden

b) Franziskaner

c) Benediktiner

2. Wann startete der Buchbrunner Küfer Johann Wilhelm Meuschel seinen Weinexport nach Norden?

a) 1826

b) 1845

c) 1862

3. Peter Ungemach war Vorsitzender des ersten fränkischen Dachverbandes für Wein. Wie hieß der?

a) Fränkischer Weinbau-Verband

b) Fränkischer Winzer-Verein

c) Fränkischer Weinbau-Verein

4. Wie groß war Volkachs Rebfläche Ende des 18. Jahrhunderts?

a) 200 Hektar

b) 230 Hektar

c) 320 Hektar

5. Wie viel Rebfläche in Iphofen, Rödelsee und Wiesenbronn wurde 1905 durch die Reblaus verseucht?

a) 59 Hektar

b) 65 Hektar

c) 78 Hektar

6. Welche Weinlage am Fuße des Schwanbergs wurde 1360 erstmals erwähnt?

a) Schwanleite

b) Küchenmeister

c) Schlossberg

7. Im Segnitzer Gemeindeblatt stand 1857 eine Auflistung der örtlichen Weinhändler. Wie viele davon waren Juden?

a) fünf

b) sieben

c) neun

8. Aus Kirchenbüchern und Steueraufzeichnungen lässt sich die zahl der Taglöhner von 1824 ermitteln. wie viele waren es?

a) 18

b) 25

c) 30

9. Welcher Ort hat den Beinamen Silvaner-Residenz?

a) Würzburg

b) Castell

c) Sulzfeld

10.) Was gehört nicht zum Weinparadies Franken?

a) Schwanberg

b) Tannenberg

c) Frankenberg

Und so können Sie gewinnen

Ihre Lösung mit dem Stichwort

„Monatsrätsel“ bitte auf eine Postkarte notieren (zum Beispiel 1c, 2a, 3a usw.) und bitte bis spätestens 15. Dezember schicken an: Main-Post, Luitpoldstraße 1, 97 318 Kitzingen, Fax: (0 93 21) 13 24-21, E-Mail: red.kitzingen@mainpost.de

Oder online im Netz mitspielen: www.mainpost.de/kitzingenraetsel Die Gewinner werden per Los ermittelt, der Rechtsweg ist ausgeschlossen. noh