Ständig ist er auf Achse. Der Transporter ist noch nicht einmal ganz ausgeladen von der letzten Ausstellung, da geht es auch schon wieder weiter. Auf den nächsten Mittelalter-Markt.

Der Steinmetz Sascha Fidyka, seine Freundin und seine Tochter besuchen leidenschaftlich gerne Mittelalter-Märkte in ganz Deutschland. Wie früher wollen sie leben, arbeiten und schlafen. Das ist das Hobby der Familie. Von Mai bis Dezember besucht der Künstler verschiedene Spektakel, Märkte und mittelalterliche Weihnachtsmärkte. Vom 7. bis 8. September ist er auf dem Mittelalter Markt in Prichsenstadt.

Wenn er mal nicht unterwegs ist, um seine Kunst zu verkaufen und zu präsentieren, findet man ihn in seiner Werkstatt beim Arbeiten. „Hier kann ich meiner Kreativität freien Lauf lassen und einfach das machen, was mir Spaß macht“, erklärt Sascha Fidyka. Bilder, Bildnisse, Schriften, Skulpturen und Sonderwünsche stehen täglich auf der Agenda des Bildhauers. Große Projekte gibt es natürlich auch. Oft gewinnt er Kunden auf Märkten. „Auf den Märkten biete ich viele kleinere Dinge an. Dazu zählen Uhren, Hausschilder, Hausnummern, kleine Skulpturen oder Zeichnungen. Kleinere Dinge kann ich sogar direkt vor dem Kunden anfertigen“, sagt Fidyka, der preiswerte bis wertvolle Kunst anfertigt.

„Auf den Mittelalter-Märkten herrscht eine familiäre Stimmung zwischen den Ausstellern und Schaustellern“, sagt der Steinmetz. Seine kleine Tochter fühlt sich in dieser Umgebung sehr wohl und hat viele Freunde gefunden. „Durch die Märkte ist sie vom schüchternen zum aufgeschlossenen Mädchen geworden“, erzählt der Steinmetz. Seine Freundin unterstützt ihn auf den Märkten im Verkaufsstand. Kunst für jedermann.

Das versucht Fidyka auch während seinen Vorführungen und Präsentationen zu verdeutlichen. Fidyka, der in Unterfranken geboren und aufgewachsen ist, hat zuerst einen anderen Weg eingeschlagen. Vor dem Kunsthandwerk schloss er eine Lehre als Technischer Zeichner und Konstrukteur ab. „Aber immer wieder blieb dort die freie Entfaltung und künstlerische Freiheit auf der Strecke“, erinnert sich der Steinmetz. Deswegen fasste er den Entschluss, sich neu zu orientieren und schulte auf dieses alte Kunsthandwerk um. Im Laufe dieser Lehre entwickelte er eigene Ideen, Kunstformen und Schriftarten. Die Ausbildung schloss der Steinmetz mit dem bayerischen Staatspreis ab.

„Mit meiner Ausstellung möchte ich die Leute inspirieren und ihnen das Handwerk näher bringen.“
Sascha Fidyka, Künstler, Steinmetz und Bildhauer

Individuell, ausgefallen, vielseitig: So beschreibt der Franke seine Kunst. „Ich versuche die Wünsche der Kunden perfekt umzusetzen“, sagt Fidyka. Originelle Wünsche von Kunden regen seine Kreativität an und werden ausführlich geplant, skizziert und besprochen. Das richtige Material rundet das Kunstwerk optimal ab. Sascha Fidyka verwendet Naturstein. Weil Naturstein über Millionen Jahren hinweg entsteht, ist er sowohl vielseitig, beständig und einmalig. Einmalig, so wie jedes einzelne Kunstwerk von Sascha Fidyka.

„Für unser Hobby, die Mittelalter-Märkte, müssen wir in der Regel immer lange anreisen. Dieses Jahr findet auch hier in der Umgebung ein ganz besonderer Mittelalter-Markt statt“, freut er sich. „Der ist praktisch ums Eck.“

Zum dritten Mal veranstaltet der Verein Alt Prichsenstadt den Mittelalter-Markt am Altstadtgraben in Prichsenstadt. Dort können die Besucher vom 7. bis zum 8. September die Arbeit von Sascha Fidyka und den anderen Künstlern betrachten und sich ihr eigenes Bild vom Leben im Mittelalter machen.