Kulturreferent Herbert Meyer erklärt, was es mit diesem alten Bürgerhaus auf sich hat - und warum die Handwerker darin an den Stadtrand ausweichen mussten.


Foto: Catharina Hettiger - Bild 1

Foto: Catharina Hettiger - Bild 2

Foto: Catharina Hettiger - Bild 3

Sehenswert ist auch der Hof des alten Schädel-Hauses in der Volkacher Innenstadt: "Im 17. und 18. Jahrhundert wohnte hier eine Apothekerfamilie; heute gehört das Haus einem Weingut", so Meyer. Im Innenhof ließen sich außerdem wunderbar Feste feiern, wie zum Beispiel das jährliche Hoffest "Volkacher Lebensart".

Nächster Stopp ist das Museum Barockscheune, das es seit zwölf Jahren in Volkach gibt. Die eigenwillige Dachform und das Mansardendach des Hauses sind typisch für die Barockzeit. Im Museum sind vor allem kulturelle Gegenstände aus der Stadtgeschichte Volkachs zu sehen - zum Beispiel das Salbuch, eine Handschrift aus dem Jahr 1504, das das Leben in einer mittelalterlichen Kleinstadt bis ins Detail schildert. Weiteres Schwerpunktthema des Museums ist der Weinbau. "Das Museum ist außerdem Ort für Konzerte und andere kulturelle Ereignisse", ergänzt Meyer.