Die Kurzzusammenfassung der vergangenen Tage live, in Farbe und direkt aus der Redaktion. Das schönste wiederentdeckte Wort: Monokel. Ein Einglas, dass sich Leute früher wirklich vor das Auge geklemmt haben. Warum genau, weiß heute keiner mehr so richtig. Sah auf alle Fällen schrecklich aus. Worte, die keiner braucht: Game Boy.

Frage der Woche:

Warum ist das Tatenvolumen immer so schnell aufgebraucht? Redaktions-Stoßseufzer, Teil eins: Verrückt, was man in einer Stunde alles nicht schaffen kann! Zuletzt gelernt haben wir . . .

. . . dass es neuerdings Klopapier als „EM-Edition“ gibt. Wahrscheinlich für die Momente, wenn's mal nicht so läuft. Erkenntnis der Woche: Pause nach dem Sport ist wichtig – am besten so zwei bis drei Jahre. Längst vergessene Sätze: Das tangiert mich nur peripher. Redaktions-Stoßseufzer, Teil zwei: „Möge der Kaffee stark sein – und die Woche nicht ganz so lang!“ Zuletzt gefreut hat uns . . . . . . dass es noch so etwas wie Romantik gibt. Er lernt sie auf dem Nordheimer Weinfest kennen, den Heiratsantrag gab es später auf dem Nordheimer Inselstrand. Nun wurde geheiratet – konsequenterweise gaben sich jetzt Julia Schneider und Dominik Nultsch auf der Fähre zwischen Escherndorf und Nordheim das Ja-Wort. Gratulation und viel Glück!

Unser Überschriften-Fundstück: „Brückenfeiler wird saniert.“ Ob wohl auch eine Raspel zum Einsatz kommt?

Neues aus der Redaktion gewährt Einblicke in das Innenleben der Kitzinger Redaktion und erscheint mittwochs.