Der Kollege hat nicht mehr allzu lange hin bis zur Rente. Deshalb macht er sich schon geraume Zeit Gedanken, wie es ohne Arbeit aussehen wird und hat dabei eine Geschäftsidee entwickelt. Am Tag des Abschieds, so hat er angekündigt, will er alle Satzzeichen mitnehmen, die ihm in seiner Laufbahn jemals untergekommen sind.

Mit den Satzzeichen hat er vieles vor. Weil an jeder Ecke ein Satzzeichen-Mangel herrscht, will er sich zum Retter aufschwingen. Der Plan: Die Satzzeichen werden in kleine Dosen gesteckt und kostenlos verteilt. Jedes Döschen enthält mindestens dies: ;“. . .,()/:&?!“

Um das Döschen mit ;“. . .,()/:&?!“ den Menschen schmackhaft zu machen, will der Kollege einen Witz dazulegen. Im Moment kristallisiert sich als Standardscherz dieses heraus:

Was ist rot und kann nicht geradeaus gucken? Na? Die Schielischote!

Zudem hat der Bald-Rentner bereits angekündigt, verstärkt Dumm-Deutsch sammeln zu wollen. Wobei die Sammlung bereits jetzt beachtlich ist. Die drei schönsten Beispiele dürfen wir Ihnen heute an dieser Stelle präsentieren.

Wenn etwas ausverkauft ist, wäre es viel zu einfach, das auch so zu sagen. Deshalb heißt es immer öfter: „Die Veranstaltung ist sold out!“

Von einem Flohmarkt brachte der Dumm-Deutsch-Sammler dieses schöne Schild mit: „Jeder Portmaney 5 Euro!“

Der schönste Spruch klemmte unter einem Scheibenwischer und geht so: „Machst Du Dein Auto weg von Parkblats. Sonst gipt es schlime Konzikwensen!“

Immerhin taucht ein Ausrufezeichen auf. Ansonsten aber zeigt sich zwischen Portmaney und sold out wieder einmal: Ein beschränkter Wortschatz ist auf jeden Fall ein großes Mango.

Neues aus der Redaktion gewährt Einblicke in den Alltag der Kitzinger Redaktion und erscheint in loser Folge.