In der Kitzinger Rathaushalle dreht sich ab 15. Mai alles um die Fledermaus. Bei der Ausstellung im Rahmen der „Entente Florale“ lauschen die Besucher den Rufen der nächtlichen Jäger, Videosequenzen gewähren verborgene Einblicke und Sie sehen die einzigartigen Momentaufnahmen des Tierfotografen Dietmar Nill.

Unter dem Motto „gemeinsam aufblühen“ werden nicht nur Blumen gepflanzt, sondern auch Lebensräume für Vögel und Fledermäuse geschaffen. So wurden in den Aussegnungshallen am Alten und am Neuen Friedhof die Dächer soweit geöffnet, dass die Bausubstanz keinen Schaden nimmt, sie aber gleichzeitig als Lebensraum für Fledermäuse zur Verfügung stehen.

„Fledermäuse können die geöffneten Dachgauben zum Einflug nutzen, gleichzeitig ist das aber Tauben-sicher“, erklärt Christian Söder. Er ist der Fledermausbeauftragte im Landkreis Kitzingen und freut sich natürlich über die gute Zusammenarbeit mit der Stadt. Ob die Tiere das erst vor wenigen Wochen geschaffene Quartiersangebot annehmen, wird Söder im Sommer wissen.

Christian Söder wird die Entente Florale zudem nutzen, um mit einer Ausstellung über die Tiere zu informieren, die ihm so am Herzen liegen. „Diese Tiere sind nicht nur Teil unseres Umfeldes, sie sind eigenständige Schöpfungen, denen ein Platz erhalten werden sollte“, findet er.

Alleine mit Gesetzen, dessen ist er sich gewiss, werden die Fledermäuse unter den Dächern, die Mauersegler in den Häuserschluchten und die Falken auf den Türmen der Städte nicht überleben. „Arten- und Biotopschutz gehört in die Herzen der Bürger und unserer Kinder“, sagt Söder. Ein ideales Projekt also für die Entente Florale.

Fledermäuse in Kitzingen

Die Ausstellung: Vom 15. Mai bis zum 13. Juni dreht sich in der Kitzinger Rathaushalle alles um die Fledermaus. Die Besucher können den Rufen der nächtlichen Jäger lauschen, Videosequenzen gewähren ihnen sonst verborgene Einblicke. Dazu sind die beeindruckenden Momentaufnahmen des Tierfotografen Dietmar Nill zu bewundern.

Der Organisator: Christian Söder ist beim Landesbund für Vogelschutz der Fledermausbeauftragte im Landkreis Kitzingen. Er kümmert sich um die Fledermäuse in der Region, kartiert, kontrolliert die Brutplätze, pflegt die Sommer- und Winterquartiere der Tiere und organisiert Ausstellungen. Der Fledermaus-Experte wurde im vergangenen Jahr mit dem dritten Preis des Deutschen Tierschutzpreises ausgezeichnet.

Angebot für Schulen: Dank Sponsoren können sich die Kitzinger Schulen an Aktionen beteiligen. Söder stellt einen „Forscherkoffer“ zur Verfügung, mit dem im Schulunterricht das Thema Fledermaus erfahren und vertieft werden kann. Er beinhaltet Lernmaterial zur Umweltbildung, Bestimmungshilfen, Bildtafeln, Anschauungsmaterial sowie einen Ultraschalldetektor, um bei Abendexkursionen die Orientierungsrufe dieser Tiere für uns Menschen hörbar zu machen. Der Koffer kann reserviert werden. Kontakt per E-Mail: ch.soeder@gmail.com. Schüler können die Anbringung von Fledermauskästen begleiten. Zudem sind sie aufgerufen, ein Poster über die Ausstellung zu gestalten.

Die Öffnungszeiten: Die Ausstellung ist täglich von 10 bis 18 Uhr geöffnet. Der Eintritt ist frei.