Der Weg – über den Schwanberg – ist das Ziel. Und da wartet in Castell ein Schoppen. Den gibt's aber erst nach 10,4 Kilometern. Vorher warten Weinberge, Wald, ein zackiger Aufstieg auf die schnellen Beine der Fans des Schwanbergslaufs. Der startet am 14. Juli.

Gut 900 Läufer waren im letzten Jahr dabei. Gut 900 zuviel für mich. Ich mag keine hechelnden Menschen neben mir. Beim Schwitzen bin ich gerne alleine.

Schnuppertraining für den Lauf

Wer's mit viel Stimmung, Zuschauern und sportlichen Mitschwitzern mag. Nur zu. Tolle Sache. Die beim einen oder anderen ein Schnuppertraining braucht. Am Schwanberg. Gibt's am 22. Juni (18.30 Uhr) und 2. Juli (9 Uhr) ab Rödelseer Tor in Iphofen.

Ich trainiere auch. Am Schwanberg, arbeite an meiner Bestzeit. Die habe ich kürzlich versemmelt. Weil der Kopf woanders war als die Beine. Ergebnis: zwei Mal gestürzt, hübsche Aufschürfungen. Trotzdem war ich schnell. Und ich habe jetzt einen Vorteil gegenüber den Startern beim Schwanberglauf: Ich erkenne den Berg am Geschmack.