Genau so stellt man ihn sich vor, den November: Trüb und kalt. Na gut, ein leichter Sprühregen hat gefehlt, oder ein bisschen Frost, aber ansonsten war der Volkstrauertag ein typischer Vertreter dieser Tage, die ahnen lassen, dass der Winter definitiv kommen wird.

Wer nicht raus musste, ging nicht raus oder halt ins Warme. Der Zug zum Wohligen war nicht zuletzt im Kitzinger Aqua-sole zu spüren. Dort deutete sich schon am gut gefüllten Parkplatz an, was in Bad und Sauna nicht zu übersehen war: Volles Haus. Viele nutzten die Chance, sich für ein, zwei oder mehrere Stunden in die Wärme zurückzuziehen und haben in Badesachen den November November sein lassen.

Wärmer anziehen mussten sich da schon die Teilnehmer an der Protestaktion „Die Pflege liegt am Boden“, die sich zum zweiten Mal in wenigen Tagen auf dem Kitzinger Marktplatz breit machen. Ob der derzeit schwer in Mode gekommene Flashmob, zu dem über das soziale Netzwerk Facebook aufgerufen worden war, was bringt, weiß keiner. Platz zum Protestliegen ist derzeit jedenfalls auf dem Marktplatz so viel wie selten.

Nach dem Einmotten der Sommergarnituren vor den Cafés sieht man mal, dass der Platz so klein gar nicht ist. Allerdings nicht lange, diese Woche wird für Weihnachten aufgerüstet.