Raser sind – wenn sie ertappt werden – selten um eine Ausrede verlegen. Ein Klassiker ist: „Mein Auto ist kaputt. Es kann nur schnell fahren!“ Gerne genommen wird auch: „Eine starke Windböe von hinten hat mein Auto – leider, leider – über die Geschwindigkeitsbegrenzung gedrückt!“

Wenn gar nichts mehr geht, antwortet der Raser gerne mit einer Gegenfrage: „Wieso zu schnell? Ist das zu glauben? Sind Sie sicher, Herr Wachtmeister? Also mein Tacho hat nur 30 angezeigt!“

Leider ist nicht überliefert, was jener Mann zu seiner Verteidigung vorzubringen hatte, der am Dienstag zwischen Rödelsee und Wiesenbronn mit 171 Stundenkilometern unterwegs war – bei erlaubten 100. Dass er „Entschuldigung, ich dachte sie würden erst morgen hier stehen!“ zu den Blitzern gesagt haben soll, ist nur ein Gerücht. Verbürgt ist dagegen die Strafe: ein zweimonatiges Fahrverbot sowie 880 Euro Geldbuße.

Manche Verkehrsteilnehmer wissen gar nicht, wie das genau mit den Geschwindigkeitsbegrenzungen ist. Unvergessen jener Opa, der 81 fuhr, obwohl 100 erlaubt war. Auf die Frage des Polizisten, warum er so langsam unterwegs ist, sagte der Opa erstaunt: „Aber auf dem Schild steht doch A 81 – da muss man doch 81 fahren!“

Weil der Opa etwas mitgenommen aussah, wollte der Polizist noch wissen, ob es ihm auch gut geht. „Eigentlich schon“, so der Opa, „aber Sie müssen wissen: Ich komme gerade von der B 295!“