Wir sind betrübt. Immer noch kein Fußball-WM-Orakel in Sicht. Kein Hängebauchschwein. Kein Schabrackentapir. Nicht mal ein schielendes Opossum.

Unser Orakel Aufruf verhallte leider ungehört. Jetzt fangen wir langsam an, uns Sorgen zu machen. Eine WM ohne Orakel – das ist wie Juni ohne Erdbeerkuchen. Also zutiefst traurig. Unvorstellbar.

Immerhin erreichte die Redaktion eine Mail mit einem Blumengruß. Als eine Art Trostpflaster. Mit Georg Hippeli schickte ein treuer Leser den Beweis, dass die WM bereits jetzt recht seltsame Blüten treibt. Wenn Sie mal schauen mögen:

Könnte ein Verkaufsschlager werden. Sagen wir mal so: Ab Halbfinale mit deutscher Beteiligung ist der Titel „Blume des Jahres“ durchaus drin.

In Kitzingen haben wir ja insofern einen kleinen Vorsprung, als die Stadt ja schon geraume Zeit aufblüht und auf dem besten Weg zur Entente-Florale-Hauptstadt ist. Dass nun auch das anstehende Fußball-Großereignis gar wilde Blüten treibt, kann das Ganze nur unterstützen.

Wir können jedenfalls schon heute sagen, dass uns bei der WM in Brasilien ganz schön was blüht. Und wenn es stimmt, dass die Blume das Lächeln der Pflanze ist, kann eigentlich nichts mehr schiefgehen. Die Nationalfarben-Blume jedenfalls zeigt ein ganz besonders schönes Lächeln – das hoffentlich die nächsten Wochen genau so anhalten wird. Go, Jogi, go!