Eichfeld hat rund 450 Einwohner, die Umgebung ist landwirtschaftlich geprägt. Bekannt ist die St. Stephanus Kirche, die erste urkundliche Erwähnung Eichfelds geht auf das Jahr 906 zurück. Ortssprecher ist Helmut Hartner, der gerne in seinem Dorf wohnt, „weil ich sehr naturverbunden, hier geboren und in der ländlichen Region verwurzelt bin. Unser Ort liegt in einer gewissen Ruhezone zwischen Main und Steigerwald, ohne vom Tourismus beeinflusst zu sein“. Das soziale Gefüge sei gut, jeder kennt jeden, es besteht eine intakte Dorfgemeinschaft geprägt von den Vereinen und der Kirche. Hartner Lieblingsplatz in Eichfeld ist eine Anhöhe am Eichelberg (im Bild) am östlichen Ortsrand, rund 500 Meter entfernt. „Von dort hat man einen herrlichen Blick über den gesamten Ort und die weitere Region“. Er könne dort Sonnenuntergänge genießen, den Stimmen der Vögel lauschen, völlig entspannen. „Ich brauche kein Mallorca-Erlebnis und achte dabei meine Umwelt“. Foto: Peter Pfannes