Noch jemand da? Nach der Ab-in-den-Urlaub-Fluchtwelle ist die Frage berechtigt. Nachdem wir jetzt also unter uns sind, können wir uns aus dem Fenster lehnen, die freien Parkplätze bewundern und einen Blick auf die Gäste werfen, die den Urlaub bei uns verbringen. So wie gestern jene Fahrrad-Truppe, die in Lederhosen unterwegs war. Radfahrer in Lederhosen – muss man auch erst einmal drauf kommen.

Wie bei jeder Truppe, gab es auch hier einen Anführer, der genau wusste, wo es langgeht: „Wir müssen uns tendenziell nach rechts halten!“ Komisch war nur, dass der Mann das sagte, nachdem die Rechtskurve längst genommen war. Wenn man sich immer tendenziell rechts hält, kommt man immer wieder am Ausgangspunkt an. Wenn also jemand hilflose Lederhosen umherfahren sieht – helfen Sie den Leuten!

Die letzte Arbeitswoche vor dem Start in die Ferien hatte es noch einmal in sich: Wir mussten 50 Liter Regenwasser in 24 Stunden auf uns niederprasseln lassen. Eine Welt voller begossener Pudel.

Davon geschwommen sind auch die Pläne eines Investors, der in Kitzingen am Ortsteingang aus Richtung Nürnberg ein schickes und verheißungsvolle Outlet-Center bauen wollte. Der Stadtrat war dagegen. Was aber insofern in Ordnung ist, als ein Wohngebiet nun mal ein Wohngebiet ist und Kitzingen ganz sicher auch nicht unter zu wenig Autoverkehr leidet.

Zumal die Welt gerade sowieso nur noch aus Outlets zu bestehen scheint. Was wiederum für mehr Verkehr sorgt. Das Ergebnis sieht man nicht nur auf der B 8 in Kitzingen, sondern auch auf den Autobahnen: Dort gehört die gesamte rechte Spur längst den Lastern, die nicht zuletzt für die Outlets alles in der Gegend herumkarren müssen. Die Folge: Laut Verkehrsgewerbe fehlen alleine entlang der bayerischen Autobahnen 3000 Laster-Stellplätze, bundesweit gar 14 000. Das Thema „Ruhezeiten einhalten“ ist somit also dem Zufallsprinzip unterworfen.

Falls das jetzt alles zu negativ klingt – so schlimm war es nun auch wieder nicht. Allein schon, weil am Donnerstag der „Tag der Schlafmütze“ in aller gebotenen Ausführlichkeit gefeiert werden wollte. Perfekter hätte es direkt vor dem Ferienstart gar nicht kommen können.

Die Woche blickt samstags zurück, was unseren Autoren aufgefallen ist.