Naila
Blaulicht-Fahrt

Naila: Fahrer muss Vollbremsung hinlegen: Dreister Mann nutzt Einsatzfahrt der Polizei Oberfranken schamlos aus

Ein Polizeiauto wurde bei der Fahrt zu einem Einsatz von einem anderen Auto ausgebremst: Der Fahrer nutzte die Anwesenheit der Polizei aus. Die Beamten mussten fast eine Vollbremsung hinlegen.
In Naila (Oberfranken) wurde ein Polizeiauto bei der Fahrt zu einem schweren Unfall fast zum Stillstand ausgebremst. Ein anderer Autofahrer nutzte die Rücksicht der Verkehrsteilnehmer aus. Symbolfoto:carstenoschmann/pixabay.com

Polizei-Auto bei Fahrt zu Einsatz ausgebremst - Audi-Fahrer fährt langsam vor Polizisten her: Ein dreister Autofahrer hat am Donnerstagvormittag die Anwesenheit der Polizei ausgenutzt. Die Beamten mussten fast eine Vollbremsung durchführen, um nicht in einen Unfall verwickelt zu sein. Der Audi-Fahrer nutze die Rücksicht der anderen Verkehrsteilnehmer komplett aus.

Naila: Polizei auf Weg zum Einsatz - plötzlich bremst sie ein Audi aus

Wie die Polizeiinspektion Naila am Freitag in ihrer Pressemitteilung schreibt, waren die Beamten auf dem Weg zu einem Einsatz. Ein schwerer Verkehrsunfall war passiert. Die Beamten waren auf der Selbitztalstraße in Richtung B173 unterwegs, als sie auf Höhe der Ampelanlage in der Hofer Straße auf drei Autos trafen. Zwei Pkw fuhren rücksichtsvoll an den Straßenrand, um das Polizeiauto vorbeizulassen, das mit Blaulicht und Sirene unterwegs war.

Das letzte Auto, ein Audi A6, deutete zwar kurz an, dass auch er an den Straßenrand fahren will, zog dann aber plötzlich wieder vor das Polizeiauto. Der fahrende Beamte musste stark bremsen, um nicht mit dem Audi zu kollidieren. Der Audi-Fahrer nutzte die Chance, um die zwei anderen Autos zu überholen.

Lesen Sie auch:

Mann fährt langsam vor Polizeiauto her

Zu allem Überfluss behinderte er die Einsatzfahrt der Polizei weiter: Der Mann fuhr im weiteren Verlauf mit langsamer Geschwindigkeit vor dem Auto der Beamten her. Erst wenig später konnte die den Audi überholen. Der Mann erhält ein Bußgeld von über 300 Euro, zwei Punkte in der Flensburger Verkehrssünderdatei und ein Monat Fahrverbot.